Aachen: „Ladies in Black“ bezwingen USC Münster mit 3:1

Aachen : „Ladies in Black“ bezwingen USC Münster mit 3:1

Die „Ladies in Black“ Aachen haben am Samstag verdient mit 3:1 gegen den Tabellen-Siebten USC Münster gesiegt. Damit sicherten sie sich nach 95 Minuten reiner Spielzeit wieder den vierten Tabellenplatz in der Liga.

Am Freitagabend war Britt Bongaerts beim letzten Training umgeknickt - ein Tag vor dem richtungsweisenden Match-Wochenende. Bei beiden Spielen dürfe die in den letzten Wochen so starke Spielmacherin nur zuschauen, hieß es.

Das bedeutete für das Aachener Team im Vorfeld der Begegnung, dass es nur dann gegen die Westfälinnen eine Chance besitzen würde, wenn die Zuspiele der nicht wirklich mit den Angreiferinnen eingespielte Lindsay Dowd ihre Adresse finden würden.

Das gelang am Samstagabend mit dem 3:1-Sieg nach Sätzen (25:17, 25:22, 21:25, 25:22): Von „Null auf Hundert“, mit souveräner Körpersprache und mit unbändiger kämpferischer Einstellung organisierte die US-Amerikanerin überzeugend das Angriffsspiel der „Ladies“.

Die 1251 Zuschauer - davon etwa 50 Münsteraner - feuerten das Aachener Team an und hatten Spaß am fast fehlerfreien und immer wieder faszinierenden Angriffsspiel der Aachener Kapitänin McKenzie Adams, die einen echten Sahnetag im Element Attacke erwischte.

Durch die Tabellensituation am Samstagabend und die noch ausstehenden Spiele der Mitkonkurrenz steht eines schon fest: Aachen steht gegen Wiesbaden im Playoff-Viertelfinale.

Das Match der „Ladies“ gegen VCO Berlin und die Begegnung Wiesbadens in Schwerin bestimmen am Sonntagnachmittag nur noch, ob der 4. und der 5. Platz feststeht oder ob der letzte Spieltag noch darüber entscheidet. Um 16 Uhr am Sonntag kommt der VCO Berlin in die Neuköllner Straße als nächster Gegner zu den Aachenerinnen.

Mehr von Aachener Zeitung