Düren: Hoffnung beruht auf anderthalb guten Sätzen

Düren: Hoffnung beruht auf anderthalb guten Sätzen

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Für Evivo Düren gilt diese Aussage gleich in zweifacher Hinsicht: Nach der 0:3-Niederlage im Viertelfinal-Hinspiel bei Asseco Resovia Rzeszow ist vor der Bundesligapartie Samstag beim TV Rottenburg und vor dem Rückspiel gegen das Team aus Polen Mittwoch nächster Woche.

Für Trainer Sven Anton bedeutet dies: „Samstag müssen wir gewinnen, Mittwoch wollen wir zuerst eine vernünftige Leistung bringen. Und dann schauen wir mal.”

Die wichtigste Nachricht nach der Polen- und vor der Erstliga-Partie lautet: Christian Dünnes ist schmerzfrei. Zwei Sätze griff der Mannschaftskapitän von Evivo Düren gegen Rzeszow erfolgreich an und stoppte auch zwei Angriffe per Block. Immerhin hatte er in der Heimpartie gegen Bukarest Mitte Dezember seine letzten Spielminuten für Evivo bestritten. Mittwoch und Donnerstag machte das Knie keinen Mucks. Und so wird der Diagonalangreifer auch gegen den TV Rottenburg in der Paul-Horn-Halle in Tübingen wieder in der Startformation stehen.

Vertreten werden könnte er von Michael Olieman. Der Niederländer, der aus privaten Gründen die Reise in das Vorland der Karpaten nicht mitmachte, stößt am Freitag zum Team, das sich im Volleyball-Internat in Frankfurt auf die bedeutungsschwere Partie in Baden-Württemberg vorbereitet.

Mehr von Aachener Zeitung