Düren: Evivos Pokal-Ausflug auf die Azoren

Düren: Evivos Pokal-Ausflug auf die Azoren

Sportlich ist das Los attraktiv. In der ersten Runde des europäischen Challenge-Cups trifft Evivo Düren im Dezember auf Fonte Bastardo Azores.

Die Mannschaft von den Azoren wurde im vergangenen Jahr Vizemeister in Portugal. „Die spielen sicher einen gepflegten Ball”, sagt Söhnke Hinz, der neue Trainer des Dürener Volleyball-Bundesligisten.

Portugal ist keine Großmacht im Volleyball, aber auch kein Zwerg. Immerhin spielt die Nationalmannschaft in der Weltliga, dem Konzert der 16 besten Nationalmannschaften, mit. „Sie haben oft Spieler aus Brasilien in ihrem Team”, so Hinz weiter. Das lasse auf eine große spielerische Stärke schließen. „Aber unlösbar ist diese Aufgabe für uns sicher nicht”, schätzt der Evivo- Coach ein.

Trotzdem hat Düren kein Losglück gehabt. Fonte Bastardo zählt zu den besseren Teams im Challenge-Cup. In Runde zwei trifft der Sieger dann auf den Verlierer der Partie Czestochowa (Polen) gegen Ankara (Türkei). Die beiden europäischen Spitzenteams duellieren sich in der ersten Runde des CEV-Pokals. Der Verlierer steigt ab in den Challenge-Cup.

In Europa gibt es drei Wettbewerbe. Der größte ist die Champions League. Darunter folgt der CEV-Cup. Den vermeintlich kleinsten Wettbewerb bildet der Challenge-Cup. Die Betonung liegt auf vermeintlich. Denn im Starterfeld sind bereits jetzt, ohne die Absteiger aus dem CEV-Cup, internationale Top-Mannschaften aus Italien, Russland oder Polen vertreten. Abseits vom Sportlichen stellen die Azoren organisatorisch eine große Herausforderung für Düren dar. Flüge nach Teiceira - so heißt die Insel, auf der Fonte Bastardo liegt - sind selten und meist teuer. Internationale Auftritte sind im Europapokal ein Zuschussgeschäft - im Gegensatz zum Fußball. Deswegen plant Evivo bereits jetzt eine Sonderaktion mit Gewinnspiel, mit der die Reisen finanziert werden sollen.

Beginn der Aktion ist am 5. Juli. Mehr Informationen will der Verein bald bekannt geben.

Mehr von Aachener Zeitung