Düren: Evivo verpatzt Start in das neue Jahr

Düren: Evivo verpatzt Start in das neue Jahr

„Gegen wen wollen die noch gewinnen?”, fragte am Mittwochabend ein Anhänger von Evivo Düren den anderen. Da stand es 0:2. Und die Spieler des Gastgebers und vom CV Mitteldeutschland verschnauften während der Zehn-Minuten-Pause.

19:25, 18:25 hatten die Hausherren die ersten Sätze verloren. Dürens Libero Fabian Kohl fehlte kurzfristig wegen Rückenproblemen. Dürens Annahme wackelte in Gänze. Ein Grund für die Satzverluste gegen unaufgeregt, effizient spielende, aber keineswegs überragende Ostdeutsche. Der Tabellenzehnte führte beim Achten verdient.

Die zehnminütige Pause schien den Hausherren im ersten Spiel des neues Jahres neues Leben eingehaucht zu haben. Vor allem die Blockspieler bildeten eine Wand. Evivo ging 15:9 in Führung. Es lief wie am Schnürchen: 25:13. „Pass auf, die schaffen das 2:2, vergeigen dann aber den Tiebreak!”, hatte ein dritter zu einem vierten Fan während der Pause gesagt. Es kam aber erst gar nicht zum fünften Abschnitt.

Den vierten Satz verlor Evivo nach einem überaus packenden Verlauf 25:27. Und somit ging die Partie 1:3 (19:25, 18:25, 25:13, 25:27) an die Ostdeutschen. Düren bleibt Achter. Platz 5 oder 6 kann der dreifache deutsche Vizemeister nur noch mit größter Kraftanstrengung erreichen. Es geht um die Plätze 7 und 8, um den Einzug in die Play-off-Runde.

Mehr von Aachener Zeitung