Düren: Evivo: Mücke gibt nicht den Alleinunterhalter

Düren: Evivo: Mücke gibt nicht den Alleinunterhalter

Blair Bann war der einzige Spieler des Volleyball-Bundesligisten Evivo Düren, der in der vergangenen Saison wegen einer Verletzung ausfiel. Die Hoffnung lautet nun: In der kommenden Saison soll das Verletzungspech wieder einen großen Umweg um die Arena Kreis Düren machen.

Und deshalb schwitzten am Dienstagmorgen, einen Tag nach dem offiziellen Trainingsauftakt von Evivo Düren, zehn junge Männer heftig in Dürens guter sportlicher Stube. Pamela Weil, schon in der vergangenen Saison als Athletiktrainerin mit zuständig für das körperliche Wohlergehen der Erstligaspieler, ließ die Jungs bei der ersten Übungseinheit noch mehr schwitzen, als die Temperaturen es ohne hergaben. Derweil schaute Trainer Michael Mücke dem Treiben seiner Schützlinge von der Tribüne aus zu. Und sah so manchen Unterschied beispielsweise in der Gelenkigkeit seiner Schützlinge.

Neuzugang Matthias Pompe bei einer Dehnübung: In den ersten Trainingseinheiten von Evtivo Düren kam nicht nur Freude auf. Foto: Sistemich/Jansen

„Ich bin nicht der Alleinunterhalter bei Evivo“, konstatierte der Coach. „Es ist gut, dass wir diesen Trainingsbereich noch mehr professionalisieren konnten.“

Und damit meint der Coach: Peter Lyck Hansen, der Ehemann Pamelas, ist von der Position des Spielers auf die des Mitverantwortlichen für den Bereich des Krafttrainings gewechselt. „Es ist doch sehr gut, dass sich jetzt Spezialisten Gedanken machen für den Bereich Athletik- und Krafttraining.“ Nicht nur wegen ihrer fachlichen Kompetenz, sondern auch wegen ihrer Ansprache: „Ich glaube, die Motivation der Spieler ist auch eine ganz andere, wenn sie bei diesen Einheiten mal nicht ihren Trainer reden hören“, sagte der erfahrene Trainer und schmunzelte.

Zweimal in der Woche wird Pamela Weil während der ersten Vorbereitungsphase bis Ende August die alten und neuen Evivo-Volleyballer unter ihre Fittiche nehmen, einmal mehr werden die Herren Spieler von ihrem Ehemann in den Kraftraum gebeten.

Dass Evivo das Ehepaar an sich binden konnte, freute den Sportlichen Leiter Goswin Caro auch aus einem anderen Grund: „Peter war als Spieler ein Sympathieträger, der aufgrund seiner Einstellung und seines Auftretens bei Fans und Sponsoren großes Ansehen genossen hat.“

Bereits vor dem offiziellen Trainingsauftakt hatte Michael Mücke seine Schützlinge zu Übungseinheiten gebeten. Und schon der Unterschied zwischen der vergangenen Woche und dem Montag ließ die Zuversicht des Trainers weiter wachsen, dass sich aus diesen Individuen, auch wenn Sebastian Gevert, Cyrian McGovern und AJ Nally erst zwischen Mitte August und Mitte September zur Mannschaft stoßen werden, ein Team bilden lässt, das Evivos Ziele für die Spielzeit 2013/2014 auch als realistische erscheinen lässt (Siehe auch „Zwei Fragen an“).

„Wir stehen wieder vor einem Umbruch. Das heißt, wir löschen die Festplatte Saison 2012/13 und beginnen, eine neue zu füllen“, sagte der Coach und lächelte wieder. Die nächsten Wochen werden spannende sein.

Mehr von Aachener Zeitung