Düren: Evivo Düren will TVR zum Schweigen bringen

Düren: Evivo Düren will TVR zum Schweigen bringen

Zwei emotionale Teams treffen am Samstag vor einer Zuschauerkulisse aufeinander, die zu den begeisterungsfähigsten in der Bundesliga gehört: Der TV Rottenburg erwartet Evivo Düren. Der Spitzenreiter gastiert im Schwarzwald.

Und denkt nicht daran, dass er mit einem Sieg gegen die Mannschaft von Trainer-Irrwisch Peter Müller-Angstenberger die Spitzenposition verteidigen kann. „Nein”, sagt Michael Mücke, der Coach der Dürener, „unser Ziel ist es einfach, dass wir uns weiter verbessern und uns auswärts gegen einen starken Gegner behaupten können.”

Und denkt nicht daran, dass er mit einem Sieg gegen die Mannschaft von Trainer-Irrwisch Peter Müller-Angstenberger die Spitzenposition verteidigen kann. „Nein”, sagt Michael Mücke, der Coach der Dürener, „unser Ziel ist es einfach, dass wir uns weiter verbessern und uns auswärts gegen einen starken Gegner behaupten können.”

Das wird kein leichtes Unterfangen sein, besonders wenn nicht nur Müller-Angstberger an der Seite unterbrochen seine Jungs bewegungsreich anfeuert, sondern wenn auch das Publikum die Paul-Horn-Arena in einen Hexenkessel verwandelt. Folglich meint Michael Mücke lapidar: „Wir müssen von der ersten Minute so konzentriert agieren und Punkte sammeln, dass die Fans des TVR ruhig werden und nur noch die Moskitos zu hören sind.”

Deshalb muss Düren mit Block- und Feldabwehr die variablen und auch schnellen Angriffe von Mehlberg, Bahlburg und Pielmeier entschärfen, selbst im Gegenzug die Extra-Punkte einfahren. Dann ist ein Sieg möglich, dann würde Düren am Samstag nächster Woche als Spitzenreiter die Berlin Recycling Volleys empfangen.