Düren: Ein Krimi auf dem Weg ins Halbfinale

Düren: Ein Krimi auf dem Weg ins Halbfinale

Das Spiel war nichts für schwache Nerven. Die Volleyballer von Evivo Düren haben sich Mittwochabend im Play-off-Viertelfinale mit 3:0 (26:24, 41:39, 25:18) gegen den Moerser SC durchgesetzt und stehen im Halbfinale gegen Serienmeister VfB Friedrichshafen.

Nach dem 3:0-Hinspielerfolg im Play-off-Viertelfinale am Samstag in der Moerser Heimspielstätte in Mülheim an der Ruhr, war die Partie am Abend in der Arena Kreis Düren vor 1600 Zuschauern keinesfalls so einseitig, wie das Ergebnis es auf den ersten Blick vermuten lässt.

Im ersten Satz lief Evivo ständig einem Rückstand hinterher. Vor allem Diagonalangreifer Christian Dünnes und Mittelblocker Stefan Hübner hielten Evivo im Rennen. Das Team von Trainer Sven Anton glich zum 19:19 aus und führte kurz darauf mit 24:21. Drei Satzbälle blieben ungenutzt, dann gelang doch das erlösende 26:24.

Der zweite Satz begann wie der erste. Der Moerser SC legte vor, die von den frenetischen „Moskitos” angefeuerten Dürener versuchten dran zu bleiben. Beim 19:13 für Moers schien der zweite Satz verloren. Aber gut, dass Sven Anton beim 12:18 Michael Olieman und Matthew Young für Hübner und Dünnes eingewechselt hatte. „Bernd Werscheck, ehemaliger Trainer und Manager von Evivo Düren fasste dessen Leistung wie folgt zusammen: „Es gibt den Satz des Pythagoras, und es gibt den Satz des Michael Olieman.” Zwei Blocks, zwei Asse und ein Schmetterball - und Evivo hatte das 19:19 geschafft. Was dann folgte war ein absoluter Krimi. Die Führung wechselte ständig, beide Teams hatten Satzbälle, Aufschläge landeten im Netz. Bis zum 39:39. Dann blockte Hübner zum 40:39, der inzwischen wieder eingewechselte Christian Dünnes schmetterte zum 41:39. Das Publikum tobte und peitschte die Mannschaft weiter unermüdlich an.

Die Mannschaft von Kapitän Christian Dünnes ließ nun nichts mehr anbrennen und hatte beim 24:18 den ersten Matchball. Kurz darauf verschlug Moers, und die Evivo-Spieler lagen sich jubelnd in den Armen. „Super, dass wir im Halbfinale sind. Wir haben das beste aus der Saison gemacht. Den zweiten Satz haben wir dank der Aufschläge von Michael Olieman und der tollen Rettungsaktion von Matthew Young gewonnen”, jubelte Dünnes nach der Partie. Außenangreifer Nikolai Kracht zollte der Mannschaft ebenfalls ein großes Lob: „Wir haben immer an uns und an den Sieg geglaubt. Am Mittwoch können wir nun befreit aufspielen.”

Das erste Halbfinalspiel in Friedrichshafen ist am kommenden Mittwoch, 20. April, am Ostersamstag, 23. April, empfängt Düren Friedrichshafen.

Mehr von Aachener Zeitung