Düren: Die Rückkehr nach Europa

Düren: Die Rückkehr nach Europa

Was Statistiken so aussagen: Bart de Ren ist der beste Annahmespieler der aktuellen Volleyball-Saison in Belgien. In der höchsten Spielklasse des westlichen Nachbarlandes kommt er auf über 72 Prozent. Doch als sein Verein Top Volley Precura Antwerpen das belgische Spitzenteam Noliko Maaseik Mitte Oktober an den Rand der Niederlage brachte, kam der 19-jährige Annahmespieler nur zu kurzen Einsätzen.

Und so könnte sich die Frage stellen: Wird Antwerpens Coach Eric van Drom den Statistikbesten am Mittwoch im ersten Spiel um den CEV-Pokal gegen Evivo Düren an der Schelde auf das Spielfeld schicken oder doch den 31-jährigen Nationalspieler Christof van Goethem und Leonard de Schrijver, der mit 100 Punkten der beste Antwerpener Punktesammler ist? Und wird der 28-Zuspieler Sven Sophie Joris Marcelis oder Jan de Ren den Angriffsball auf die Diagonalposition spielen? Jan de Ren verbuchte beim 2:3 gegen Maaseik 19 Punkte, de Schrijver und van Goethem 17 und 15 Zähler.

Drei Siege, fünf Niederlagen

Nimmt man die Partie gegen den Spitzenreiter der belgischen Liga, der seit etlichen Jahren ununterbrochen in der Champions League spielt, als Maßstab der Antwerpener Leistungsstärke, könnte Evivo als Außenseiter angesehen werden.

Doch gemach: Antwerpen legte einen ähnlich durchwachsenen Saisonstart wie die Spieler von Evivos Coach Sven Anton hin. Nach acht Partien belegt Top Volley Precura den sechsten Platz im Zehnerfeld mit drei Siegen und fünf Niederlagen. Die Erfolge fuhr das Team gegen Aufsteiger Waremme, den Ex-Klub von Dürens Neuzugang Petko Tunchev, gegen Menen und Kapellen ein. Nur Menen liegt vor den Gastgebern, die sich auch eine Niederlage gegen Schlusslicht Puurs leisteten.

Beeindruckend: Der fünfte Platz in der Hauptrunde

Seit 2008 zählt Antwerpen wieder zu den Mannschaften in der belgischen Liga A. In der ersten Spielzeit beeindruckte Top Volley Precura mit dem fünften Platz in der Hauptrunde. In der Saison 2009/2010 musste Antwerpen nur den großen Teams aus Roeselare und Maaseik den Vortritt lassen. Mit der Rückkehr in den CEV-Pokal wollen die Belgier an frühere Europa-Pokal-Zeiten anknüpfen. Höhepunkt dieser Periode war das Viertelfinale 2001 im CEV-Cup. Vor neun Jahren schieden die Flamen gegen das italienische Spitzenteam Lube Banca Macerata aus.

Evivo kehrt nach dreijähriger Abwesenheit auf europäische Ebene zurück. 2008 schied Düren gegen Polens Czestochowa in der ersten Runde des CEV-Cups aus. In dieser Saison stehen mindestens vier Spiele im europäischen Pokal an. Scheidet Düren gegen Antwerpen aus, geht es im Challenge-Cup weiter. Gewinnt Evivo, will es mindestens die dritte Runde im CEV-Pokal erreichen. Dann könnte es auf den SCC Berlin treffen.

Dürens Gegner im DVV-Pokal

Gut anderthalb Jahre nach dem Abstieg der Rüsselsheimer Volleyballer aus der Bundesliga sind die Männer aus dem Rhein-Main-Gebiet wieder Gegner von Evivo Düren.

Im DVV-Pokal empfängt der Zweitligist am Sonntag, 28. November, Evivo im Achtelfinale des DVV-Pokals. Die Partie wird um 16 Uhr in der Walter-Köbel-Halle angepfiffen.

Rüsselsheim siegte am Wochenende den bayerischen Regionalligisten TSV Deggendorf in 70 Minuten mizt 3:0 (25:22, 28:26, 25:20).

Mehr von Aachener Zeitung