Mönchengladbach: Viele Fragezeichen für Hecking vor dem Topspiel

Mönchengladbach: Viele Fragezeichen für Hecking vor dem Topspiel

Fünf Tore hat Thorgan Hazard in der laufenden Runde bislang erzielt. Der 24-Jährige ist aktuell der treffsicherste Profi der Gladbacher Borussia in der Fußball-Bundesliga. Doch für das Topspiel am Samstagabend gegen Schalke 04 (18.30 Uhr) droht dem belgischen Nationalspieler das Aus.

„Thorgan hat heute nicht trainiert. Da möchte ich auch gar nicht näher drauf eingehen, was er genau hat“, verkündete Borussen Trainer Dieter Hecking am Donnerstag auf der Pressekonferenz nebulös.

Generell sieht die Personalsituation wenig rosig aus. „Ich bin keiner, der großartig rumjammert. Aber derzeit ist es echt grenzwertig. Wir müssen momentan sehr viel auffangen und haben leider noch viele Fragezeichen“, erklärte der Chefcoach. Auch Tony Jantschke und Fabian Johnson stehen nicht zur Verfügung. Zudem ist der Einsatz von Schlüsselspieler Christoph Kramer noch nicht sicher. „Wir hoffen, dass es für Samstag reicht. Aber definitiv können wir es noch nicht sagen“, wollte Hecking noch keine genaue Prognose abgeben.

Für Mamadou Doucouré endete die Trainingswoche am Mittwoch vorzeitig. Der 19-Jährige zog sich einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zu und wird erneut lange ausfallen. Der junge Franzose war vor anderthalb Jahren zur Borussia gewechselt und hat verletzungsbedingt noch kein Pflichtspiel für die Elf vom Niederrhein bestritten. „Das ist natürlich sehr tragisch für den Spieler, er ist auch sehr deprimiert“, sagte Hecking, der sich aufgrund der vielen Fragezeichen noch nicht mit der Herangehensweise gegen den Tabellendritten beschäftigen möchte. „Mir wäre schon sehr damit geholfen, zu wissen, wer mir am Samstag zur Verfügung steht. Das ist derzeit noch nicht möglich, und das macht die Aufgabe umso schwieriger.“

Die Königsblauen reisen — auch ohne den verletzten Leon Goretzka — mit breiter Brust an, denn die Schalker sind seit acht Bundesligaspielen ungeschlagen. Die Gladbacher liegen nur einen Punkt dahinter auf dem vierten Rang und könnten mit einem Sieg die Knappen überholen.

„Es ist für mich keine Überraschung, dass Schalke in der Tabelle oben dabei ist. Es ist eine gewachsene Mannschaft, die eine klare Struktur in ihrem Spiel aufweist“, hat Hecking erkannt. „Sie sind sehr stabil und lassen nur wenige Torchancen zu. Im Spiel nach vorne haben sie immer die Qualität, für Gefahr zu sorgen — sei es über die Außen oder durch Standardsituationen“, lobte der Trainer die Offensive der Gäste und fügte hinzu: „Sie sind in ihrer Entwicklung vielleicht sogar schon ein bisschen weiter als wir.“

Voraussichtliche Aufstellung: Sommer - Elvedi, Ginter, Vestergaard, Wendt - Kramer (Cuisance), Zakaria - Hazard (Drmic), Grifo - Stindl, Raffael

(lb)