Aachen: Vergabe der Pferdesport-EM: Folgt ein Sommermärchen 2015?

Aachen: Vergabe der Pferdesport-EM: Folgt ein Sommermärchen 2015?

Der August 2006 war in großen Teilen verregnet. Doch das tat der tollen Stimmung keinen Abbruch, die ganz Aachen erfasst hatte. Die besten Reiter, Gespannfahrer und Voltigierer der Welt trafen sich in der alten Kaiserstadt zu den Weltreiterspielen - und es wurden unbestritten die besten Spiele, die man bisher erlebt hatte.

Ganz davon abgesehen, dass es die einzigen waren, die nicht in einem defizitären Desaster endeten. Kein Wunder, dass die Pferdesportwelt es begeistert aufnahm, als der CHIO-Organisator Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) sich um die Ausrichtung der Europameisterschaften 2015 in gleich sechs Disziplinen bewarb. Am Freitag wird in Lausanne die Entscheidung über die Vergabe fallen.

„Ich denke, unsere Chancen stehen gut, zumal wir in fünf Disziplinen der einzige Bewerber sind. Und Aachen ist ja auch die Nummer 1 im Pferdesport”, ist Frank Kemperman, ALRV-Vorstandsvorsitzender und CHIO-Turnierdirektor, zuversichtlich. „Letztmals haben wir eine EM im Springreiten 1971 und in der Dressur 1983 in Aachen ausgerichtet. Das ist lange her, und es ist Zeit, mal wieder ein europäisches Championat hierhin zu holen.”

Dabei stellte der ALRV ein völlig neuartiges Konzept vor, das analog zu den Weltreiterspielen erstmals die kontinentalen Titelkämpfe in sechs Disziplinen an einem Ort vereint. Sechs, da der ALRV nachträglich neben Springen, Dressur, Vielseitigkeit, Gespannfahren und Voltigieren auch noch Reining, die Dressur der Westernreiter, mit ins Boot nahm.

„Reining war 2006 eine sehr erfolgreiche Disziplin, die die Zuschauer begeisterte. Zudem gibt es mehr Quarter Horses auf der Welt als Warmblüter. Reining passt gut in unser Programm”, begründet Kemperman die sechste Disziplin. Reining und Voltigieren würden wie 2006 im dann temporär überdachten Deutsche-Bank-Stadion, wo sonst die Dressurreiter ihre Heimat haben, stattfinden.

Mitbewerber hatte es lediglich in den Disziplinen Springen und Vielseitigkeit gegeben, doch Rotterdam zog angesichts der Konkurrenz aus Aachen seine Bewerbung zurück und will nun die Spring-EM 2017 ausrichten. Vier weitere Bewerber gibt es in der Disziplin Vielseitigkeit: Blair Castle (Großbritannien), Waregem (Belgien), Strzegom (Polen) und Breda (Niederlande), wobei die Briten Aachens ernsthafteste Konkurrenten sein dürften.

Dass Aachen den Zuschlag für fünf Disziplinen bekommt, dürfte am Freitag nur noch eine Formsache sein. Hinter der Vielseitigkeit steht aber ein dickes Fragezeichen. „Wir müssen abwarten, wie die Kommission argumentiert. Aber fünf Disziplinen wären ja auch schon etwas. Wichtig ist uns, dass wir ein schönes Paket schnüren können”, so Kemperman, der Donnerstagfrüh nach Lausanne reisen wird.

Als Vorsitzender des Dressurkomitees der Internationalen Reiterlichen Vereinigung (FEI) wird er an der Bureau-Sitzung teilnehmen, doch „wenn es um die Europameisterschaften geht, dann muss ich den Saal verlassen und werde draußen gespannt warten, wie die Entscheidung ausfällt”.

Mehr von Aachener Zeitung