Aachen: TK Kurhaus Aachen tritt in Neuss an

Aachen: TK Kurhaus Aachen tritt in Neuss an

Der Frust sitzt tief beim zweifachen Deutschen Tennis-Mannschaftsmeister TK Kurhaus Aachen.

„Ich habe drei Tage gebraucht, um den Schock zu verdauen”, erinnert sich Alexander Legsding nur ungerne an seine Gemütslage nach zwei aufeinander folgenden Niederlagen. Mittlerweile ist wieder etwas Hoffnung aufgekeimt, den Titel vielleicht doch noch zu verteidigen. „Ich wünsche mir im Duell zwischen Mannheim und Düsseldorf ein 3:3”, kalkuliert der Manager des Lambertz-Teams. „Wer weiß denn schon, was an den beiden dann noch anstehenden Spieltagen passiert...” Voraussetzung ist - natürlich - ein eigener Sieg.

Dieser wird am Sonntag ab 11 Uhr keineswegs im Schongang zu holen sein. Gastgeber TC Blau-Weiß Neuss steht ebenso mit 6:4 Punkten zu Buche wie der Aachener Bundesligist. „Wir wollen die ausstehenden Begegnungen samt und sonders gewinnen”, verspricht Alex Legsding. „Da spielt es keine Rolle, was dabei in Sachen Tabelle herausspringt.”

Hoffnung auf Niederlagen

Diese Frage scheint sehr angebracht zu sein, gibt es doch abermals etliche Unwägbarkeiten hinsichtlich der personellen Besetzung. Bei den Turnieren im kroatischen Umag und schweizerischen Gstaad sind insgesamt vier Kurhaus-Akteure im Doppel beschäftigt. „Natürlich wünscht niemand den Spielern eine Niederlage”, betont der Teamchef. „In unserem Sport muss einem aber die eigene Jacke näher sein als einem anderen das Hemd.”

Nicht weniger kompliziert wird die Problematik dadurch, dass bei dem Meeting auf dem Balkan der Spielbetrieb erst am späten Nachmittag eröffnet wird. So saß Alex Legsding auch am Freitag wieder „bis in die Puppen” vor seinem Computer und verfolgte gespannt den Live-Ticker. Wer letztlich dann am Sonntag in Neuss zur Verfügung steht, stand dann erst nach Redaktionsschluss fest.