Landgraaf: Snowboarder starten in der Halle

Landgraaf: Snowboarder starten in der Halle

Vier Monate vor den Winterspielen starten die deutschen Race-Snowboarder um Amelie Kober in den Weltcup-Winter. Beim Saison-Auftakt im niederländischen Landgraaf will die Silbermedaillen-Gewinnerin von Turin 2006 an diesem Freitag (Finale ab 17 Uhr) einen guten Einstand in die Saison erwischen, in der am 26. und 27. Februar in Vancouver die Medaillen vergeben werden.

„Olympische Spiele hat man immer im Kopf. Das Ziel von jedem ist in gewisser Weise auch eine Medaille. Bei dem einen ist das realistischer, beim anderen weniger. Aber ein Traum ist es für jeden”, sagte die 21-Jährige.

Zwar findet das Hallen-Rennen in den Niederlanden im nicht-olympischen Parallel-Slalom statt und die Ergebnisse zählen daher auch nicht zur Qualifikation für den Höhepunkt des Winters, aber eine Standortbestimmung ist es allemal. „Ich möchte einfach ein gutes Rennen fahren, schauen wie es mir geht und wo ich stehe”, sagte die Vize-Weltmeisterin von 2007. „Ich mag den Weltcup dort ganz gerne. Man kann sich sehr gut auf die Bedingungen einstellen. Aber das Gefühl, das unseren Sport ausmacht, fehlt in der Halle ein bisschen.”

In der vergangenen Saison gewann Kober fünf Weltcups und am Ende die Disziplin-Kugel. Vor allem auf der Saison-Zielgeraden war sie mit vier Siegen in Serie eine Klasse für sich. „Jetzt geht es wieder ganz neu los. Es wäre falsch, das gleich wieder zu erwarten”, betonte die Sportlerin vom SC Miesbach, die schon zweimal in Landgraaf gewinnen konnte.

Vor dem Startschuss in den Winter fühlt sich Kober „gut in Form”. Dabei hatte sie im Sommer eine Doppelbelastung zu bewerkstelligen. Neben dem Training stand auch noch die Abschlussprüfung ihrer Ausbildung zur Polizeimeisterin an. „Es war ganz schön stressig, die Doppelbelastung unter einen Hut zu bekommen.” Daher geht es auch gleich nach dem Saison-Start in den wohlverdienten (Kurz-)Urlaub. „Das ist der einzige Zeitpunkt, an dem ich Kraft und Ruhe tanken kann”, sagte die Disziplin-Weltcup-Gewinnerin der vergangenen Saison.

Neben Kober werden am Freitag weitere hoffnungsvolle deutsche Starter auf die Piste gehen. Bei den Männern ist der WM-Dritte Patrick Bussler ein Kandidat für vordere Plätze, bei den Frauen sind es Anke Karstens, Isabella Laböck und Selina Jörg. Zudem gehen Maximilian Köpf und Maximilian Hafner auf die Jagd nach Weltcup-Punkten. „Sie sind alle gesund und fit”, sagte Trainer Andreas Scheid. Dagegen gab es für Ex-Weltmeister Markus Ebner auf dem Weg zu seinem Comeback einen Rückschlag. Der 38-Jährige verletzte sich beim Training am Fuß und fehlt mehrere Wochen aus. Die Zeit für die Olympia-Vorbereitung wird knapp, aber noch scheint alles möglich.