Volleyball-Bundesligist Ladies in Black gastiert in Wiesbaden

Volleyball : Wird Kirsten Knip fit für Wiesbaden?

Mit der Annahmespezialistin hat das Spiel der Ladies in Black Aachen eine andere Qualität. VCW-Trainer Dirk Groß lobt den Gegner.

Lässt man die vergangene Bundesliga-Saison der Volleyballerinnen vor dem geistigen Auge noch einmal Revue passieren, dann gehören die beiden Play-off-Partien zwischen dem VC Wiesbaden und den Ladies in Black aus Aachener Sicht sicher zu den unbestrittenen Höhepunkten. Bereits in Wiesbaden ging die Mannschaft von Trainerin Saskia van Hintum ohne Satzverlust als Sieger vom Platz (25:22, 29:27, 25:17). Vor allem im zweiten Durchgang zeigten die Aachenerinnen Nervenstärke, wehrten zwei Satzbälle ab und legten dann eine 2:0-Satzführung vor.

Das Rückspiel nur fünf Tage später brachten die Ladies ebenfalls mit 3:0 nach Hause und zogen mit diesem Sieg in die Play-off-Halbfinals ein. Für Wiesbaden war die Saison damit beendet, die Ladies beendeten die Spielzeit gemeinsam mit dem Dresdner SC auf dem dritten Rang.

Am heutigen Samstag (19 Uhr) stehen sich die beiden Mannschaften zur letzten Begegnung des Jahres erneut gegenüber, und Wiesbadens Trainer Dirk Groß warnt seine Mannschaft, auch wenn die letzten Ergebnisse der Ladies nicht unbedingt furchteinflößend waren. „Aachen ist ein Top-Team“, versucht der 54-Jährige die Favoritenrolle an den Gegner loszuwerden. „Sie gehören von der Qualität her sicher zu den vier besten Mannschaften in der Liga.“

Auch, wenn die aktuelle Mannschaft ein ganz anderes Gesicht hat als in der Vorsaison, lassen sich durchaus Parallelen ziehen – aber auch Unterschiede festmachen. Im März mussten die Aachenerinnen zunächst ohne Stammzuspielerin Brit Bongaerts auskommen, aktuell musste van Hintum eine Vertretung für die angeschlagene Libera Kirsten Knip organisieren. Die einzige Position im Team, die nicht doppelt besetzt ist. Sollte Knip wieder rechtzeitig fit werden, dürfte die Chance auf einen Heimsieg für den VCW deutlich geringer ausfallen. Immerhin steht Knip im Ranking der Annahmespielerinnen in der Liga auf Platz eins mit einer Quote von 61,5 Prozent an guten oder perfekten Annahmen.

Größter Unterschied zur Vorsaison ist, dass es im Angriff manchmal an Entschlossenheit mangelt, den Punkt unbedingt machen zu wollen und damit den Vorteil auf die eigene Seite zu bringen. Aber, vielleicht wird ja auch Außenangreiferin Nicole Oude Luttikhuis wieder rechtzeitig fit. Dann wären beide Spielerinnen wieder an Bord, die auch in der Vorsaison in dem Team standen, das die Saison für den VC Wiedsbaden beendete.

Mehr von Aachener Zeitung