Fußball-Stadtmeisterschaft: Vaalserquartier setzt sich souverän durch

Fußball-Stadtmeisterschaft : Vaalserquartier setzt sich souverän durch

Als einige Stunden vor dem Anpfiff das Unwetter über Freund hereinbrach, geriet die Organisation nicht nur wegen der heißen Temperaturen vorübergehend ins Schwitzen. Liebevoll hatte das Freunder Organisationsteam um Jugendleiter Andreas Clintgens das Stadion vorbereitet, da sorgte der Wetterumschwung für Hektik.

Aber gemeinsam waren die Spuren des Gewitters schnell beseitigt, dann stand der Durchführung der 34. Fußballstadtmeisterschaft um den Sparkassen-Pokal bei Germania Freund nichts mehr im Wege.

Germania-Vorsitzender Hans-
Dieter Dahmen sah „seinem“ Turnier, das aus Anlass des 100. Vereinsgeburtstags Richtung Birkenstraße vergeben wurde, gelassen entgegen. „Unsere Mädels und Jungs haben ganze Arbeit geleistet, die Besucher können kommen“, entspannte sich seine Miene zusehends. Am Freitag hatten die Verantwortlichen des Burtscheider TV mit ihrer kurzfristigen Absage für den Samstag noch für leichtes Stirnrunzel beim Veranstalter gesorgt, das war heute schon wieder vergessen. „Dann machen wir eben aus einer Vierer- eine Dreiergruppe“, löste Clintgens das Problem auf unkomplizierte Art und Weise.

3:0 zum Start gegen Lichtenbusch

Allerdings stellte man sich an der Birkenstraße schon die Frage, ob wirklich aus vier BTV-Seniorenmannschaften kein Team für das Turnier gestellt werden könne. Egal, pünktlich um 19.30 Uhr rollte das Leder, Bezirksligist FV Vaalserquartier versuchte, der Favoritenstellung gerecht zu werden und die Kontrahenten aus Lichtenbusch und von VfL 05 Aachen im Zaum zu halten. Das gelang überzeugend im ersten Spiel gegen Lichtenbusch, mit 3:0 setzte sich der klassenhöhere Favorit durch. Dass das nicht immer klappt, zeigte das zweite Gruppenspiel zwischen VfL 05 und Lichtenbusch. B-Ligist VfL 05 setzte sich mit 2:1 durch, hatte allerdings bei drei Lattenschüssen der Lichtenbuscher Glück, zeigte sich selber aber durch den Doppelpack von Muwataq Ahamad eiskalt im Verwerten der Torchancen.

Das letzte Gruppenspiel zwischen 05 und Vaalserquartier mutierte somit zum Endspiel, in dem Vaalserquartier nach kräftiger Gegenwehr der Steinebrücker durch Leo Klein mit 1:0 in Führung ging. Am Ende blieb es beim knappen, aber hochverdienten Sieg der Grün-Weißen, Schiedsrichter Geert Desmedt hatte keine Probleme bei der Leitung. Der Einstieg ins Turnier ist gelungen, Vaalserquartier ist der erste Vertreter im Viertelfinale. Heute geht es ab 13 Uhr weiter mit den Gruppen 2 und 3, bevor am Sonntag ab 11 Uhr die restlichen Gruppen antreten.

Mehr von Aachener Zeitung