Hürth/Schafhausen: Union Schafhausen 3:3 in einem „merkwürdigen Spiel“

Hürth/Schafhausen: Union Schafhausen 3:3 in einem „merkwürdigen Spiel“

Union-Trainer Jochen Küppers schwante wohl irgendwas. Der Trainer des Landesligisten Union Schafhausen hatte noch vor dem Nachholspiel in Hürth vermutet, „gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellenbereich tun wir uns immer wieder mal schwer“. Beim Tabellenvorletzten GKSC Hürth musste sich der Coach trotz zweimaliger Führung seines Teams mit einem 3:3 (1:1) zufriedengeben.

Die Gäste setzten ganz schnell ein äußeres Zeichen ihrer Absichten. Knappe acht Minuten waren absolviert, da schoss „Freddy“ Lenzen aus 23 Metern ins Hürther Tor. 1:0, der Start durfte sich für Schafhausen als gelungen bezeichnen. Im weiteren Verlauf der Begegnung hatte Schafhausen zwar deutlich mehr Spielanteile, aber vieles sah noch nicht so produktiv aus.

In der 30. Minute durfte sich die komplette Union einschließlich Trainer Jochen Küppers bei Torwart Carlo Claßen bedanken, der einen schönen Schuss des Hürthers Patrick Sieberth mit einer glänzenden Parade abwehrte und den Vorsprung des Tabellensechsten hielt. Fleißkärtchen „2“ durfte der Coach in der 38. Minute an „C“ Claßen überreichen. Er hielt einen Foulelfmeter, den Patrick Sieberth geschossen hatte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit fiel dann doch noch der Ausgleich. Chris Mevißen lenkte eine Hereingabe der Hürther recht unglücklich ins eigene Tor.

Die Hausherren kamen nach der Pause besser ins Spiel und schafften in der 66. Minute gar das 2:1 durch Siebert. Union „schlug“ zurück und Jacques Zaunbrecher per Kopfball (78.) glich nach einer Ecke, die Stefan Jörling präzise hereingegeben hatte, aus. Dann die erneute Führung durch Sebastian Kranz, der zuvor gefoult worden war und den fälligen Strafstoß selbst verwandelte (84.). Das mittlerweile in die Kategorie „torreich“ aufgestiegene Spiel endete mit dem Ausgleich der Hürther in der 86. Minute durch einen Freistoß von Sebastian Brüggen. Sekunden vor dem Abpfiff bekam Sandy Bock die Chance zum Siegtor. Doch daraus wurde nichts.

Jochen Küppers erkannte auch die Leistung des Gegners an: „Wir hatten die Chance zum 4:3, aber das wäre des Guten zuviel gewesen“. Unterm Strich empfand der Trainer das Endresultat „als gerecht“. Küppers: „Auch wenn es ein merkwürdiges Spiel war“. (mali)

Schafhausen: Claßen — Mevißen (47. Joeken), Florack, Peschel, Lenzen — Fratz (55. Zaunbrecher), Beumers (50. Schreinemachers), Jörling, Bock — Grüttner

Mehr von Aachener Zeitung