Tischtennis: TTC Jülich verliert gegen Düsseldorf trotz guter Leistung

Tischtennis : TTC Jülich verliert trotz der bisher besten Leistung klar

Tischtennis-Bundesligist TTC Jülich kassiert auch gegen Borussia Düsseldorf eine 0:3-Niederlage. In der Nordhalle ist auch ein Weltstar: Timo Boll.

Die 500 Zuschauer in der Jülicher Nordhalle entließen die Spieler mit viel Applaus. Zwar hatte der TTC Indeland seine Niederlagenserie in der Tischtennis-Bundesliga nicht stoppen können, aber das 0:3 gegen Borussia Düsseldorf war das bisher beste in dieser Saison. Und das Niveau, auf dem sich das Trio der Gastgeber bewegte, war durchaus dieser Spielklasse angemessen. Das konnte man bisher nicht von allen Heimspielen des sieglosen Tabellenletzten behaupten.

TTC-Trainer Miro Broda war dann auch durchaus zufrieden. „Alle haben gekämpft“, resümierte er. „Es haben immer Kleinigkeiten gefehlt.“ Doch Broda glaubt, das im Laufe dieser Spielzeit noch zumindest ein Stück weit korrigieren zu können. „Wir haben heute Morgen noch einmal trainiert. Und das Ergebnis hat man in den Matches gesehen.“ Jetzt soll das morgendliche Training am Spieltag zu einer festen Größe im Terminkalender der Jülicher Spieler werden.

Die erste Überraschung erlebten die Gastgeber, als Düsseldorf anreiste. Während der Großteil der Borussen inklusive Trainer und Betreuer gemeinsam anreisten, kam ein einzelner Akteur wenig später. Timo Boll steuerte seinen Elektro-Tesla eigenhändig auf den Parkplatz vor der Nordhalle. Mit dem Auftritt des früheren Weltranglisten-Ersten hatte an der Rur niemand gerechnet. „Wir haben das auch erst vor ein paar Tagen besprochen“, berichtete Düsseldorfs Trainer Danny Heister lächelnd.

Boll, der sicherlich noch nicht in Top-Verfassung ist, hatte gegen Martin Allegro durchaus Probleme. Er brachte das Match zwar nach Hause, gab aber einen Satz klar ab und gewann drei knapp. Zuvor hatte Robin Devos gegen den Schweden Anton Källberg trotz allen Engagements keine Chance gehabt.

Die Möglichkeit zu einem Spielgewinn hatte abschließend Dennis Klein. Er hatte Düsseldorfs Inder Kamal Achanta am Rande einer Niederlage, musste sich am Ende aber in fünf Sätzen geschlagen geben. Es war dennoch ein starker Auftritt Kleins, der langsam Fuß zu fassen scheint.

Der Star des Nachmittags war aber natürlich Timo Boll. Noch lange nach dem Ende des Spieltags war er in der Halle von Fans umringt, schrieb geduldig Autogramme und ließ sich mit Zuschauern fotografieren. Auch im Tischtennis lebt ein Profi von seiner Beliebtheit. Und Timo Boll ist auch in dieser Beziehung schon seit zwei Jahrzehnten Profi.

Jülich - Düsseldorf 0:3: Devos - Källberg 8:11, 3:11, 6:11, Allegro - Boll 11:13, 9:11, 11:6, 10:12, Klein - Achanta 11:13, 11:5, 11:8, 4:11, 7:11

Mehr von Aachener Zeitung