Aachen: Sparkassen-Hallencup: Frederique Casper in der Rotter Verantwortung

Aachen : Sparkassen-Hallencup: Frederique Casper in der Rotter Verantwortung

Von einem „Kennenlernen“ hatte Fuat Kilic, Trainer von Alemannia Aachen, gesprochen. Der Landesligist SV Rott war nämlich nicht nur Gegner im gestrigen Vorrunden-Eröffnungsspiel, sondern ist es auch in der kommenden Runde des Mittelrhein-Pokals.

Frederique Casper, Kapitän des SV und am Freitag als Spielertrainer anstelle von Coach Mirko Braun in Aachen für das Team verantwortlich, meinte nach der 5:6-Niederlage gegen den Regionalligisten: „Jetzt haben die Aachener uns sicher kennengelernt. Es war knapp. Ich denke, dass wir eine erste Duftmarke gesetzt haben. Und wir haben gezeigt, dass wir keine Laufkundschaft sind.“

Torwart Patrick Diehl zeigte gleich mehrere Glanztaten, sonst wäre das Spiel wohl nicht so knapp ausgefallen. Die Überlegenheit führte Casper aber nicht nur auf den Klassenunterschied zurück: „Die Profis von Alemannia haben eine Verpflichtung, sich das ganze Jahr über durchgehend fit zu halten. Der Hallencup war nach der Winterpause unser erster Auftritt. Bei uns beginnt die Wintervorbereitung erst am 19. Januar.“

Und dann haben die Rotter rund einen Monat Zeit, ihre Lehren aus dem „Kennenlernen“ zu ziehen und sich auf das „Wiedersehen“ vorzubereiten. Das Duell auf dem Grün, das Viertelfinale im FVM-Pokal, findet nämlich am Dienstag, 20. Februar, um 19 Uhr statt.

„Auch draußen wollen wir die Partie möglichst lange eng gestalten und die Chance nutzen, wenn sie sich ergibt“, warnt der 28-Jährige die Kaiserstädter. Die Partien gegen Alemannia Aachen biete jungen Spielern zudem auch die Möglichkeit, „sich ins Schaufenster zu stellen“, so Casper, der sich auf den Pokalschlager freut.

Mehr von Aachener Zeitung