Judo: Max Baczak geht für Hertha wieder auf die Matte

Judo : Max Baczak geht für Hertha wieder auf die Matte

Nach eineinhalbjähriger Verletzungspause kämpft der Walheimer Max Baczak wieder für den Judo-Erstligisten Hertha Walheim. Am Samstag geht es nach Potsdam zum Nachholkampf.

An „Muckertum“ ist gar nicht zu denken. Judo-Erstligist Hertha Walheim fährt vielmehr mit breiter Brust zum Nachholkampf nach Potsdam (Samstag, 18 Uhr). Die Begegnung war im Mai auf Wunsch der Potsdamer verlegt worden. Herthas Teamsprecher Lars Entgens sieht diesem Vergleich gelassen entgegen: „Wir müssen jetzt schnell wieder in Fahrt kommen, denn danach haben wir noch den Heimkampf gegen Witten (21. September, 18 Uhr), und dann ist schon wieder die Saison beendet.“ Mit dem vierten Rang im Rücken macht sich der Hertha-Tross optimistisch in den Osten der Republik auf. Entgens: „In Hamburg musste man im letzten Kampf auf einige Stammkämpfer verzichten, was jedoch diesmal nicht der Fall sein wird.“

So rückt unter anderem wieder Max Baczak (81 Kilogramm) – er wechselt von 73 Kilogramm in die 81er Klasse – in den Kader. Das Walheimer Eigengewächs stand nach einer schweren Verletzung eineinhalb Jahre nicht mehr in Punktkämpfen auf der Matte. Umso größer ist jetzt die Freude, dass der sehr starke Kämpfer wieder dabei ist. Hinzu kommt der genesene Schwergewichtler Jonas Pütz, der sich nach seiner Schulter-OP zuletzt in guter Form präsentierte. Im Leichtgewicht bis 60 Kilogramm steht Bart Weling wieder zur Verfügung. Der 18-Jährige kämpft mit weißer Weste in der laufenden Bundesliga-Saison. Sechs Siege in sechs Kämpfen ist eine beachtliche Leistung in seiner Gewichtsklasse. Igor Mbakom stellt mit acht Siegen in acht Kämpfen den derzeitigen Spitzenreiter bei den „Schmieden“ aus Walheim im Schwergewicht.

Lars Entgens sieht es wie die beiden Trainer Frank Heynen und Patrick Haas: „Potsdam gilt als erste Adresse in der Jugend-Ausbildung in Deutschland. Viele Deutsche Meister im Jugendbereich kommen aus der Potsdamer Riege.“ Ein Segen und Fluch zugleich, denn am Wochenende finden ebenfalls die Europameisterschaften der U 21 in Finnland statt. Dort werden einige Potsdamer kämpfen, „was aber nicht heißt, dass die Mannschaft zu unterschätzen ist“.

Walheims Trainer Frank Heynen schaut der Aufgabe zuversichtlich entgegen und geht von einem knappen Endresultat aus. „Wobei wir am Schluss nicht mit leeren Händen dastehen werden“, sagt Entgens.

Wer nicht vor Ort sein kann: Die Begegnung wird live auf Sportdeutschland.tv übertragen.

(mali)
Mehr von Aachener Zeitung