Laura Giese aus Aachen hat sich für das Domspringen viel vorgenommen

Aachenerin beim Domspringen : Mit großen Zielen auf den Katschhof

Für Laura Giese ist es nichts Ungewöhnliches, in diesen Tagen auf dem Katschhof in Aachen zu sein, sie kennt es eigentlich gar nicht anders. Die 17-Jährige sagt: „Seit ich denken kann, bin ich Anfang September auf dem Katschhof gewesen – um das Domspringen zu sehen.“

Der größte Unterschied in diesem Jahr wird sein, dass Giese nicht nur zuschauen wird, sie wird selbst springen; die junge Stabhochspringerin der Aachener TG geht beim 15. NetAachen-Domspringen im Frauenwettbewerb an den Start (15.30 Uhr). „Es ist etwas ganz Besonderes für mich, in meiner Heimatstadt vor so vielen Zuschauern springen zu dürfen“, sagt Giese. Verdient hat sie sich die Einladung mit guten Leistungen in dieser Saison, sie verbesserte ihre Bestleistung auf 3,80 Meter, bei den Deutschen Meisterschaften der U 18-Juniorinnen wurde sie Fünfte. „Wenn es gut läuft, komme ich beim Domspringen vielleicht an meine Bestleistung heran“, sagt Giese. Das Wichtigste ist aber: „Einen gültigen Versuch will ich auf jeden Fall machen.“

Wenn das klappen sollte, kann sie ab 18.30 Uhr wieder ziemlich zufrieden in die Zuschauerrolle wechseln, dann beginnt der Wettkampf der Männer – mit Bo Kanda Lita Baehre. Der 20-jährige Stabhochspringer von Bayer Leverkusen hat ein bisschen größere Ziele als Giese, er braucht zwar auch erst mal einen gültigen Versuch – bei seinem ersten Auftritt beim Domspringen 2018 ist ihm das nicht gelungen –, aber dann will er „vorne reinspringen“. Nach der Absage des Norwegers Sondre Guttormsen reist Lita Baehre mit der sechstbesten Vorleistung in dieser Saison nach Aachen.

Er sieht das Meeting vor allem als „Formcheck“ vor der Weltmeisterschaft in rund vier Wochen – für ihn und auch alle anderen Athleten. „Es kommen die besten Springer der Welt, und alle wollen einen gelungenen Test hinlegen“, sagt er. „Da kann’s hoch hinaus gehen – wenn es nicht regnet.“ So sieht es auch Michael Leers, der das Domspringen für Ausrichter Alemannia Aachen organisiert: „Wir werden viele hohe Sprünge sehen.“

(luk)
Mehr von Aachener Zeitung