Aachen/Mannheim: Kurhaus verliert auch beim Abschied des Altmeisters

Aachen/Mannheim: Kurhaus verliert auch beim Abschied des Altmeisters

Es hat nicht sollen sein: Der TK Kurhaus Aachen hat trotz einer erneut starken Leistung das zweite Spiel in Folge verloren. Nach dem 2:4 am Freitag gegen den TC Weinheim musste sich der fünfmalige Deutsche Meister auch gestern in Mannheim mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben.

Dabei starteten die Aachener gegen das Spitzenteam von Grün-Weiß „furios“, wie Teamchef Alex Legsding es formulierte. Cedric-Marcel Stebe, der in der Nacht zu Sonntag noch mit Fieber und Schüttelfrost das Bett hüten musste, brannte in seinem Einzel gegen den Rumänen Radu Albot ein wahres Feuerwerk ab und setzte sich souverän in zwei Sätzen durch.

Zeitgleich machte auch Matthias Bachinger gegen Andreas Beck kurzen Prozess. „Die Beiden haben tolles Tennis gezeigt. Nach der Führung dachten wir, dass wir hier heute gewinnen können“, berichtete Legsding.

Doch im Anschluss wendete sich das Blatt, denn nun folgte der große Auftritt von Altmeister Tommy Haas. Bei seinem letzten Einsatz in der Tennis-Bundesliga leitete der 39-Jährige gegen Nils Langer mit einem Zwei-Satz-Sieg die Wende für die Gastgeber ein. „Nils hat toll dagegengehalten. Einen Champions Tiebreak hätte er mindestens verdient gehabt“, attestierte Legsding seinem Schützling vor beeindruckender Kulisse von 4200 Zuschauern eine starke Leistung.

Elias verliert gegen Kicker

Auch der top-gesetzte Aachener Gastao Elias musste sich der Mannheimer Nummer 1 Nicolas Kicker geschlagen geben. Beim 6:7 und 5:7 zeigten die beiden Hochgeschwindigkeitstennis. „Elias hat in beiden Sätzen zum Satzgewinn aufgeschlagen. Das hätte auch ganz anders laufen können. Dann hätte es 3:1 für uns gestanden“, trauerte Legsing der vergebenen Chance nach.

So sollten - wie schon gegen Weinheim - die Doppel die Entscheidung bringen. Da die Aachener weiter auf Philipp Petzschner (Trizepsanriss) verzichten müssen, ging Kurhaus erneut mit dem Duo Langer/Bachinger und Spielertrainer Dominik Meffert an der Seite von Stebe auf die rote Asche. „Die Beiden hatten sich am Freitag wohlgefühlt. Deshalb wollten sie wieder gemeinsam antreten“, erklärte der Teamchef die Entscheidung. Doch der TK Kurhaus hatte erneut nicht das Quäntchen Glück auf seiner Seite.

Beide Doppel gingen jeweils im Champions Tiebreak an Mannheim. „Das ist natürlich eine große Enttäuschung. Aber wir müssen das jetzt schnell abhaken und schauen, dass wir im nächsten Heimspiel eine gute Mannschaft zusammenbekommen“, blickte Legsding schon auf das kommende Spiel gegen Gladbach (Sonntag, 11 Uhr) voraus.

Mehr von Aachener Zeitung