Eschweiler: Indeland-Triathlon: Alle 1700 Startplätze sind schon vergeben

Eschweiler : Indeland-Triathlon: Alle 1700 Startplätze sind schon vergeben

„Ich möchte einfach nur ins Ziel kommen, egal wie. Selbst wenn ich das letzte Stück spazieren gehen muss.“ Astrid Stienen, erfolgreichste Triathletin der Region und 2016 unter anderem Siegerin beim Ironman in Hawaii, hat ihre Ziele für den Indeland-Triathlon in diesem Jahr überraschend niedrig gesteckt.

Der Grund ist schön und nachvollziehbar: „Ich erwarte mein erstes Kind, daher kommt es momentan bei mir sehr auf die Tagesform an, wie ich trainieren kann. Aber beim Indeland-Triathlon möchte ich trotzdem gerne starten.“ Der feiert am Sonntag, 24. Juni, seine elfte Auflage und ist — erstmals — knapp drei Wochen vor dem Event ausgebucht.

„Alle 1700 Startplätze sind vergeben, das ist eine Premiere, sonst werbe ich um diese Zeit im Vorfeld immer um die letzten Teilnehmer“, verkündet Landrat Wolfgang Spelthahn, Schirmherr der Veranstaltung, gut gelaunt. Über 500 Anmeldungen gibt es allein in der „Königsdisziplin“, im Indeland die Mitteldistanz. Die Teilnehmer kommen aus ganz Deutschland und den Benelux-Staaten, aber auch vier russische Starter werden wieder dabei sein. Und auch an den Nachwuchs wurde gedacht.

„Wir wollen ja auch bei der 30. Auflage noch Starter haben“, begründet Spelthahn, warum er tags zuvor, am 23. Juni, im Freibad Eschweiler/Dürwiß erstmals einen Kids-Triathlon für Starter zwischen sechs und 13 Jahren geben wird. Hierfür sind noch einige der insgesamt 120 Plätze frei, die Anmeldefrist endet am Sonntag.

Für Stienen ist es eine Ehrensache, trotz der Schwangerschaft an den Start zu gehen. „Ich bin immer so von den Zuschauern unterstützt worden, jetzt möchte ich auch einmal etwas zurückgeben. Ich möchte die Stimmung einfach in mich aufnehmen und meine Kollegen mal unterstützen“, sagt die 39-Jährige, die die Mitteldistanz 2016 in 4:10,31 Stunden gewonnen hatte, im vergangenen Jahr nach einer Verletzung aber kurzfristig passen musste. „Diesmal geht es weniger um Hochleistungssport, sondern eher um Grundlagenausdauer.“

Wieder am Start sind die Vorjahressieger, Steffi Jansen (PTSV Aachen) und Simon Jung (TV Buschhütten), die ihre Titel über die Mitteldistanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 88 Kilometer Radfahren, 20 Kilometer Laufen) verteidigen möchten.

Große Konkurrenz wollen ihnen Mareen Hufe (TV Voerde) und Lokalmatador Fabian Rahn (AS Düren 12) machen, die mindestens einen Platz auf dem Treppchen anpeilen. Mareen Hufe hat schon alle drei Stufen im Indeland erklommen, gewann 2014 und belegte die Plätze drei bzw. zwei in den beiden Folgejahren. „Ich bin zum vierten Mal hier dabei, mag besonders die professionelle Organisation und die familiären Atmosphäre“, sagt die Profi-Triathletin aus Wesel, die unter anderem auf Hawaii als Elfte beste Deutsche war. Das Profil im Indeland mit dem oft als schwierig angesprochenen Wind auf der Radstrecke kommt der 40-Jährigen entgegen. „Am Niederrhein ist alles flach, da geht ständig Wind, daher spielt mir der Wind im Indeland in die Karten.“

Und Fabian Rahn ergänzt lachend: „Bei Gegenwind hat man auch mal Rückenwind, das hilft sogar.“ Der 32-Jährige Kölner im Trikot des AS Düren 12 belegte 2015 und 2016 die Plätze drei bzw. zwei. 3:52,25 Stunden reichten damals zu Silber, mit „um die 3:50 Stunden kann man hier gewinnen. Und schließlich habe ich hier, anders als Mareen, noch nicht alle Podestplätze belegt“, hat sich Rahn einen Erfolg auf die Fahnen geschrieben. Als „gelernter“ Radfahrer kommt Rahn diese Teilstrecke besonders entgegen. „Aber auch das Laufen ist kein Problem. Und beim Schwimmen heißt es einfach nur durchkommen“, so Rahn, und Hufe ergänzt: „Das Schwimmen ist auch für mich die schwierigste Disziplin.“

Mit dem Schwimmen startet der Indeland-Triathlon am 24. Juni um 10 Uhr am Blausteinsee. Die folgende Radstrecke führt durch das Tagebaugebiet, ehe die Starter im Aldenhovener Römerpark, wo auch das Ziel ist, vom Rad auf die abschließende Laufstrecke wechseln. Übrigens: Wer sich mit dem Blausteinsee „bekanntmachen“ will, für den bieten die Organisatoren am Freitag von 17 bis 19 Uhr ein begleitetes Testschwimmen an.