HSG Merkstein verliert Derby in Handball-Verbandsliga

Handball : BTB-Reserve feiert einen deutlichen Sieg

In der Handball-Verbandsliga ist am Wochenende der dritte Spieltag über die Bühne gegangen. Bardenberg setzte sich im Derby gegen Merkstein durch, und die BTB-Reserve feierte einen deutlichen Sieg.

VERBANDSLIGA

Bardenberg - Merkstein 32:27 (18:12): Die Zuschauer sahen einen spannenden Lokalkampf, den die Gastgeber verdient für sich entschieden. Über 6:6 (12.) und 10:9 (20.) lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Vor dem Seitenwechsel setzte sich Bardenberg, angetrieben von Jannis Kleynen und Aron Westmeier, über 15:11 (28.) auf sechs Tore Differenz ab. Dieser deutliche Vorsprung hielt bis zum 24:17 (42.), und es sah nach einer klaren Sache für die Hausherren aus. Merkstein gab nicht auf und kämpfte sich über 20:24 (49.) bis auf 25:27 (53.) heran. Mit dem Treffer zum 20:27 (58.) schaffte Bardenberg die endgültige Entscheidung. VfL-Trainer Daniel Bissmann lobte die geschlossene Teamleistung: „Merkstein ist in Bestbesetzung aufgelaufen und hat uns alles abverlangt. Wir hatten unsere Schwierigkeiten mit den HSG-Rückraumschützen, die durch ihren Mittelmann gut eingesetzt wurden. Im Laufe des Spiels haben wir sie aber in den Griff bekommen. Den starken Phasen Mitte der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten haben wir den Sieg zu verdanken.“

HSG-Trainer Jozo Petrovic bemängelte die Chancenauswertung: „Wir sind zu häufig am guten Torhüter gescheitert und haben zu unvorbereitet abgeschlossen. Gut ausgespielte Szenen wurden nicht genutzt, und wir sind danach ausgekontert worden. Bardenberg wollte den Sieg etwas mehr als wir. Einige Spieler waren nicht in Bestform.“

Bardenbergs Torschützen: Westmeier (9/2), Gaipl (7), V. Herrmans, Pütz (je 5), Strauch (4), Maassen (2).

Merksteins Torschützen: Rubner (12/3), Hartmann (7), Mutyaba (3), Adams (2), M. Dickmanns, Ronkartz, Sarac

BTB Aachen II - Rheinbach II 38:23 (18:11): Die Burtscheider-Reserve hatte beim ersten Sieg in der neuen Liga lediglich in der Anfangsphase Probleme. Über 4:5 (11.) und 6:8 (15.), bis zum 9:11 (20.) leisteten die nur mit acht Feldspielern angereisten Rheinbacher Gegenwehr. Vor der Halbzeit setzten sich die Schwarz-Weißen auf 17:9 (27.) ab und gingen mit dem deutlichen Vorsprung in die Pause. Zu Beginn von Durchgang zwei behaupteten die Aachener die Führung bis zum 23:15 (41.) und bauten diese über 33:20 (53.) bis zum Ende kontinuierlich aus. BTB-Coach Philipp Reinartz sprach von einem ungefährdeten Sieg: „Der deutliche Unterschied im Vergleich zu den ersten Spielen waren die erhöhte Trefferquote und weniger technische Fehler. Am Anfang haben die Gäste kämpferisch dagegengehalten, aber in der Endphase ließen die Kräfte nach, und wir konnten mit schnellen Toren die Führung ausbauen.“

Aachens Torschützen: Kaesgen (10/6), Grimm (7), Ewers (5), Horn (4), Webeling, Nellessen, T. Lütz (je 3), Grunert (2), Kell

SR Aachen - Opladen II 21:24 (9:14): Die lange Ausfallliste der Gastgeber sorgte für keine gute Ausgangsvoraussetzung. Dennoch legten die Schwarz-Roten mit 7:4 (14.) vor, ehe die Gäste zum 8:8 (18.) ausglichen und über 10:9 (22.) bis zur Pause mit fünf Toren vorlegten. Die Aachener arbeiteten sich wieder auf 16:18 (48.) heran, doch Opladen setzte sich spielentscheidend auf 23:18 (52.) ab. Als die Hausherren auf 20:23 (57.) verkürzten, fehlten Rietz und Wiese, die mit Roten Karten vom Feld mussten. SR-Trainer Zbigniew Krzyskow erkannte: „Obwohl wir gut ins Spiel gestartet sind, funktionierte im Angriff nichts mehr und Opladen konntet das Spiel drehen. In den letzten zehn Minuten hatten wir mehr Luft , doch zu viele Zeitstrafen haben den Ausgleich verhindert.“

Aachens Torschützen: Rietz (8), Terwiel (6/4), Wulfestieg (4), Wiese (2), Fiedler (1/1)

Stolberg - SG Ollheim 26:21 (11:6): Mit 5:1-Punkten feierten die Rot-Weißen einen Saisonstart nach Maß. Gegen die hoch gehandelten Gäste entwickelte sich über 3:3 (11.) bis zum 6:6 (17.) eine ausgeglichene Begegnung. Vor der Pause setzten sich die Hausherren über 10:6 ab und gingen mit einer komfortablen Fünf-Tore-Führung in die Kabine. Bis zum 16:10 (38.) verteidigten die Kupferstädter ihren Vorsprung, ehe sich Ollheim auf 18:20 (49.) heranarbeitete. In den Schlussminuten zogen die SSVer auf 25:19 (56.) davon und bejubelten den zweiten Heinsieg. Entsprechend zufrieden war Trainer Bernd Schellenbach: „Mit dem Endresultat bin ich einverstanden, aber nicht mit der Chancenauswertung. Durch die Ausfälle von Carsten Kilburg und Kai Frauenrath mussten wir viel wechseln. In der entscheidenden Phase hatten wir wieder unsere Bestbesetzung auf dem Feld und haben absolut verdient gewonnen.“

Stolbergs Torschützen: Schlotterhose (6), J. Frauenrath (5), Wolff (5/1), Kleinhöfer, von der Stein (je 3), Richter (2), Heister, Lozano

Frechen - HC Weiden II 27:27 (12:11): „In Summe haben wir wieder zu viele einfache Fehler gemacht, um das Spiel zu gewinnen. Man kann von einem gewonnenen Punkt sprechen“, resümierte HC-Trainer Philipp Havers. Nachdem die Weidener mit 0:4 (5.) hinten lagen, fanden sie besser ins Spiel und glichen zum 6:6 (14.) aus. Bis zum Gang in die Kabine verlief die Partie über 10:10 (26.) weiter ausgeglichen. Frechen setzte sich über 19:14 (39.) bis zum 22:17 (46.) ab. Der HCW kämpfte sich in Überzahl bis auf 22:23 heran. Auch als die Gastgeber mit 26:23 (56.) vorlegten, wurde das Spiel nicht abgeschrieben, so dass Pascal Schröder kurz vor Ende zum Ausgleich traf. Jetzt freut sich die HC-Reserve auf das Würselener Stadtderby gegen Bardenberg am Freitagabend.

Weidens Torschützen: Consoir (8), Eich, Schröder (je 5), Signon, K. Lütz, L. Klinkenberg (je 2), Moll, Gehlich, Hündgen

(hec)
Mehr von Aachener Zeitung