Handball-Nordrheinligist BTB Aachen holt Auswärtssieg

Handball : SR Aachen bleibt weiter in der Erfolgsspur

Handball: Frauen-Oberligateam räumt auch Bocklemünd aus dem Weg. Auswärtssieg für Nordrheinligist BTB.

NORDRHEINLIGA

Siebengebirge – BTB Aachen 23:29 (13:15): In diesem „Vier-Punkte-Spiel“ gelang dem BTB ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Mit einer geschlossenen Teamleistung erarbeiteten sich die Bandits den neunten Tabellenplatz. Die Anfangsminuten gehörten den Aachenern, doch die kampfstarken Gastgeber blieben lange in Reichweite. In der Endphase hatte BTB mehr zuzusetzen und zog nach dem 21:18 (47.) auf 25:18 (54.) entscheidend davon.

„Nach dem Heimsieg gegen Königshof ist dieser erste Auswärtserfolg umso wichtiger im Kampf um den Klassenerhalt. Aus dem Siebengebirge haben wir viele Jahre nichts Zählbares mitnehmen können“, resümierte der Burtscheider Coach Martin Becker und ergänzte: „Unsere Abwehr war im ersten Durchgang nicht sattelfest genug und vorne haben wir die eine oder andere Möglichkeit liegengelassen. In der Schlussphase hat Siebengebirge die Deckung geöffnet, doch wir haben die Nerven behalten.“

Aachens Torschützen: Jacobs (11/3), Bock (5), Schlumberger, Saive-Pinkall, Breuer, Bökmann (je 3), Wydera

OBERLIGA

Longerich II – Weiden 28:32 (11:12): Wie das Halbzeitergebnis vermuten lässt, reichte den Weidener nach dem A-Pokalerfolg über den BTB eine mäßige Vorstellung, um die Punkte aus dem Kölner Norden zu entführen. Longerich blieb bis zum Seitenwechsel auf Tuchfühlung. Zu Beginn von Durchgang zwei zog der HC dank einer verbesserten Laufbereitschaft auf 26:20 (46.) davon, doch abermals sorgten überhastete Ballverluste dafür, dass die Gastgeber auf 26:28 (56.) herankommen konnten. Beim Stand von 30:26 (58.) war der Auswärtssieg aber endgültig gesichert. HC-Trainer Andreas Heckhausen zeigte sich nur mit dem Ergebnis zufrieden: „Wir haben in der Anfangsphase jeder Halbzeit die richtige Einstellung gezeigt, insgesamt aber zu fehlerhaft agiert. Der unbedingte Einsatzwille hat gefehlt.“

Weidens Torschützen: Habisch (6), Flossbach, Hoffmann, Scheidtweiler (je 3), Beckers (4/1), Micke, Lübke (je 3), Akintunde, Wolff (je 2)

FRAUEN, NORDRHEINLIGA:

Straelen – Weiden 27:27 (14:15): Serie gehalten – aber einen Punkt verschenkt: HC-Trainer Marc Schlingensief war sich nicht so recht im klaren, wie er das Endergebnis verarbeiten sollte. „Im Grunde haben wir einen Punkt liegengelassen“, sagte der Coach, der mit seinem Aufsteiger-Team nun seit fünf Spieltagen in Folge ungeschlagen ist.

Es begann gut für die Weidenerinnen, die zwischenzeitlich mit 7:4 führten und auch zur Pause noch einen leichten Vorsprung hielten. Dass es nicht zum Sieg reichte begründete Schlingensief damit: „Wir haben nicht die gewohnte Abwehrleistung gezeigt und außerdem auch einige Chancen nicht verwertet. Meine Mannschaft hat diesmal nicht so den Fight angenommen.“ Als man durch Lynn Buerschaper zum 27:27 (59.) kam, hatte der HC danach noch einen Angriff, fühlte sich aber um einen Freiwurf geprellt.

Weidens Torschützinnen: Welter (9/5), Buerschaper (7), Küpper (3), Fischer, Stärk (je 2), Schmitz, Schleicher, Steins, Rademacher

FRAUEN, OBERLIGA:

Roetgen – Frechen 19:34 (11:18):

Gegen den Tabellenführer war für den TV nicht viel auszurichten. „Wir haben in der ersten Hälfte zu viele individuelle Fehler gemacht“, erklärte Trainer Eric Ortmann. Nach der Pause lief es etwas besser, zumal die Abwehr nun auch geordneter stand. Ortmann: „Unser Problem liegt im Moment darin, dass einige Spielerinnen den Topmannschaften nicht so viel Paroli bieten können“.

Roetgens Torchützinnen: Li. Cosler, (7/4), Lühn (4), Matt (3), Matlinska, Schmal (je 2), Schultz

SR Aachen – Bocklemünd 28:26 (13:9): Aachen räumte auch das starke Bocklemünd-Team aus dem Weg. Nach 18:13-Führung glitt Schwarz-Rot die Partie kurz aus den Händen (20:21), doch dann warf sich der neue Tabellenzweite couragiert zum nächsten Erfolg. „Wir hatten einen starken Gegner, aber unser Kollektiv hat das mit einer feinen Leistung hingebogen“, freute sich Trainerin Judith Keulers.

Aachens Torschützinnen: Schirmer (7), , Breuer (4), von Hemdt, Streuf, Zimmermann (je 3), Amezar (3/2), Kolin (2), Sauter, Rommel, Stein 1/1

(hec/mali)
Mehr von Aachener Zeitung