Fabio Rauer gewinnt zehn von 15 Rennen einer Kart-Serie

Motorsport : Ein Stolberger auf der Überholspur

Der zwölfjährige Fabio Rauer aus Stolberg gewinnt zehn von 15 Rennen einer Kart-Serie.

Dass sich Fabio Rauer auf der Überholspur befindet, ist nicht allzu weit hergeholt, man muss sich nur seine Platzierungen in den vergangenen Monaten ansehen. Der junge Nachwuchsrennfahrer aus Stolberg hat in dieser Saison zehn von 15 Rennen der Serie „ADAC Kart Academy“ (▶Infobox) gewonnen und nicht nur den Titel geholt, sondern auch die sogenannte Rookiewertung für sich entschieden.

Auch den Verantwortlichen der ADAC Stiftung Sport ist nicht entgangen, dass der zwölfjährige Kartfahrer – mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde – von Sieg zu Sieg rast: Im Rahmen der Motorshow in Essen wurde Fabio als offizieller Förderpilot vorgestellt. Das große Talent des Stolbergers soll schließlich nicht auf der Strecke bleiben. Es handelt sich um ein Programm, in dem sich schon Formel-1-Piloten wie Sebastian Vettel, Nico Hülkenberg oder Pascal Wehrlein befunden haben. „Das bedeutet mir sehr viel“, sagt Fabio, der seinem großen Traum von der Formel 1 in kleinen Schritten näher kommen möchte. „Mein Ziel ist es, so weit wie möglich zu kommen“, sagt der Schüler des Inda-Gymnasiums denn auch.

Dass Fabio im Kart einen Erfolg nach dem nächsten feiert, hat viel mit seinem Vater zu tun. „Als kleiner Junge war er sehr auf Motorräder fixiert“, berichtet Peter Rauer. „Ich habe mir gedacht: Auf vier Rädern ist die Gefahr nicht ganz so groß.“ Er fuhr mit seinem siebenjährigen Sohn nach Eupen auf die Kartbahn, und der Rausch der Geschwindigkeit hat Fabio schnell gepackt. In der Bambini-Kart-Schule in Kerpen wurden die Grundlagen gelegt, nach seinem ersten Rennen stieg er auch gleich als Sieger aus seinem eigenen Gefährt, das die Familie kurz zuvor gekauft hatte. Mittlerweile fährt Fabio für das Schumacher Racing Team, er gilt als eines der vielversprechendsten Kart-Talente Deutschlands in seiner Altersklasse. Bisher führte der Motorsport ihn und seine Familie nach Ampfing (Bayern), Wackersdorf (Oberpfalz), Oschersleben (Sachsen-Anhalt) und Kerpen. Im kommenden Jahr werden die Reisen noch ein bisschen länger, da Fabio im Rahmen der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft auch in Lonato del Garda (Italien) und Genk (Belgien) fahren wird. „Ich möchte immer ins Finale kommen“, erklärt der ambitionierte Stolberger, der neben der Meisterschaft an weiteren internationalen Wettkämpfen teilnehmen wird. Der Rennkalender ist dann noch ein bisschen voller, was durchaus beachtlich ist, wenn man bedenkt, dass Fabio schon in diesem Jahr an 35 von 52 Wochenenden im Kart gesessen hat.

Auch die Vorbereitung auf die Wettkämpfe dürfte 2019 noch zeitintensiver ausfallen, das bringt allein schon das Förderprogramm des ADAC mit sich. Fabio wird neben dem „normalen“ Fahrtraining auch in den Bereichen Ausdauer, Kraft und Psychologie (Mentaltraining) geschult. „Es wird im nächsten Jahr noch schwerer, da meine Gegner noch stärker sind“, weiß Fabio, der sich auf die neue Herausforderung freut. „Ich liebe es frei auf der Strecke zu fahren und gegen andere Piloten anzutreten. Je schneller sie sind, desto besser.“ Sollte seine Erfolgsserie weiter gehen, könnte aus einem intensiven und kostspieligen Hobby in den nächsten Jahren noch viel mehr werden.