1. Sport
  2. Lokalsport

Kommentar zum FVM-Pokalfinale: Dürens Angriff auf die Alemannia

Kostenpflichtiger Inhalt: Kommentar zum FVM-Pokalfinale : Dürens Angriff auf die Alemannia

Im Pokalfinale des Fußball-Verbandes Mittelrhein gab es zwei Klassenunterschiede, einen auf dem Papier – und einem auf dem Platz: Alemannia Aachen spielt bekanntlich in der viertklassigen Regionalliga, der 1. FC Düren eine Klasse tiefer in der Mittelrheinliga – aber während der 90 Minuten war davon nichts zu sehen, im Gegenteil: Es war Düren, das wie der Favorit auftrat, hochverdient mit 1:0 gewann und in den DFB-Pokal einzog.

Und dsriee gorEfl nank ucadhusr os awste ewi ien ffrAgin uaf die nmniAalea ne.si

reWdänh ads nliaFe fneafrbe,to assd edi eeAarnch ni sdeeir ueVassrngf hcua ni dre egnlloaigiRa rhei ihekceriiwnetgS bnhea nrtfüed, ileev igSee e,zenniurfha wirtkne die Dnreüer iterebs iew eien sha,Mcnnaft ied in isrede Klases tgu inmahttle önn.etk Gibt se cgwolhmöi ni uukfnZt ieen aahsuWnbclg?ö

maaeiAlnn tah eilv nt,iaTirod eid eianinlzlnfe Miltte ienecrh aerb icnht su,a mu wridee ni ned uoarlliffPbß ruznrekeczuük,h wo shic dre iVrnee ntegeiihcl tshie. enD CDF gtbi es rtse ties dnur irde enaJh,r edr bClu ist areb sbteeir jetzt ni rde a,gLe Spreiel nvo aefhnmtan irsVlttiineeg uz tpv;ehnicferl dre ieutAfgs in dei iilagnegaRlo sletlo run oFacesmhr i.sen

Das rüenrDe reoPkjt irwd uintetrm ithickrs he,gsene ide unoFis edr residnenitearvoTi FC rDüd-anrNeueie dnu GS GFC nDüer 99 fgleätl chnti m.deej ndU auhc –sas d nkda eds suucdahr ngiüpep stEta – lveei peerSil ihtcn aus red geiRno knm,eom grtäre i.gieen phtcrSloi its ideess kPrjoet rsanligedl breü ejdne lwieZfe e:nerbah iDe eSkutnurrt insd lsoslioreep,fn erd iertSohlpc teerLi Drik Rhirgu hat nie rkastes aTme gu,emeatlmlntzsse anrreiT eppeisuG ttBnureo dei tnaafcshnM tgu lng.ltesetei ndU es irkwt eni iebscnhs s,o als rwäe rde .1 CF rüneD itm dme nteesr fcPseiipltlh geeng den CF Byraen nicth am Ende nsreei rmeuT.ä