1. Sport
  2. Lokalsport

Fußball-Regionalliga: Der 1. FC Düren trennt sich von Giuseppe Brunetto

Fußball-Regionalliga : Der 1. FC Düren trennt sich von Giuseppe Brunetto

Der Fußball-Regionalligist zieht nach dem Absturz auf einen Abstiegsplatz die Konsequenzen aus einem „belasteten Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft“. Interimsweise wird Co-Trainer Carsten Wissing die Verantwortung übernehmen.

Der Saisonstart gelang dem Aufsteiger furios: Mit 13 Punkten aus fünf Spielen war der 1. FC Düren bis auf Tabellenplatz zwei vorgestoßen – ein Auftakt nach Maß in der Fußball-Regionalliga. Doch nach zuletzt sieben Niederlagen in den letzten acht Partien – nur gegen Mitaufsteiger 1. FC Kaan-Marienborn gelang noch ein 3:0-Sieg – sind die Dürener am vergangenen Wochenende nach der 0:2-Niederlage bei Preußen Münster auf Rang 15, den ersten Abstiegsplatz, abgerutscht. Am späten Mittwochabend zog der 1. FC Düren nun die Reißleine und trennte sich „im gegenseitigen Einvernehmen“ von seinem Trainer Giuseppe Brunetto.

„Wir danken unserem Trainer Pepe Brunetto für eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit“, sagte Dürens Präsident Wolfgang Spelthahn in einer Presseerklärung. Dem Verein sei es bewusst, dass er mit Brunetto eine tolle Zeit inklusive Aufstieg in die Regionalliga verzeichnen konnte. Daneben waren das gewonnene Mittelrhein-Pokalendspiel gegen Alemannia Aachen sowie die Partie in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München zwei weitere Höhepunkte in den zurückliegenden Jahren.

„Für diese Zeit danken wir Pepe Brunetto, vor allem aber auch für seine stets menschliche und freundschaftliche Art und Weise“, so Spelthahn. „Leider haben wir in diversen Gesprächen zur Kenntnis nehmen müssen, dass das Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft belastet ist.“ Deswegen habe man „schweren Herzens“ die notwendigen Konsequenzen gezogen.

Pandemiebedingt im dritten Anlauf

Brunetto war im Juli 2019 nach Düren gekommen und hatte den ambitionierten Mittelrheinligisten übernommen, der in den Saisons 2019/20 und 2020/21 durch die Corona-Pandemie in seinen Aufstiegsambitionen ausgebremst wurde. In der ersten abgebrochenen Spielzeit hatten die Dürener dem FC Wegberg-Beeck, der beim Saisonabbruch einen um 0,21 besseren Punkteschnitt aufwies, den Vortritt beim Aufstieg lassen müssen.

In der Saison 2020/21 war die Saison bereits Ende Oktober ohne Aufsteiger beendet worden. In der Saison 2021/22 hatte der 1. FC Düren unter dem 49-jährigen Coach den Aufstieg vorzeitig eingetütet und die Mittelrheinliga mit 87 Punkten sowie 111:22 Toren klar gewonnen.

Interimstrainer wird der bisherige Co-Trainer Carsten Wissing, der Anfang Juli sein Amt als Coach des Mittelrheinliga-Absteigers SV Eilendorf niedergelegt hatte, um unter Brunetto Co-Trainer beim Regionalliga-Aufsteiger zu werden. Wissing muss das Dürener Team sofort auf eine schwere Aufgabe vorbereiten, denn am Samstag gibt der aktuelle Tabellensiebte Wuppertaler SV auf der Westkampfbahn seine Visitenkarte ab.