Tennis: BW Aachen vertraut dem 6:3-Erfolgsteam

Tennis : BW Aachen vertraut dem 6:3-Erfolgsteam

Auf die Tennisfrauen von Blau-Weiss warten in der Bundesliga zwei Heimspiele gegen Stuttgart (Freitag) und Karlsruhe (Sonntag).

Eines steht vor dem ersten Aufschlag der Saison auf heimischer Asche am Luxemburger Ring in Aachen fest: Die Gegner des Tennis-Bundesligisten Blau-Weiss Aachen reisen mit ziemlichem Respekt an, wenn sie gegen das Frauenteam um das Trainerduo Steffi und Thilo Fritschi antreten müssen. Weil die Mannschaft nur schwer einzuschätzen ist. Am morgigen Freitag (13 Uhr) gegen den TEC Waldau Stuttgart und am Sonntag (11 Uhr) gegen den TC Rüppurr Karlsruhe ist das nicht anders. Beide Gegner sind, so sehen es die Fritschis, „eindeutig favorisiert, wir klar in der Rolle des Außenseiters“.

Warum das Aachener Frauenteam für die Gegner aber ganz schwer einzuschätzen ist, lässt sich an der Meldeliste ablesen. Spielerinnen aus den Top 100 der Weltrangliste bieten alle sieben Klubs der Eliteklasse auf. Da ist dann am ehesten ablesbar und im Spiel zu beobachten, welche der Kontrahentinnen den besseren Tag erwischt, die bessere Taktik gewählt hat. Aachens 28-jährige Belgierin Elyne Boeykens ist andererseits ein Beispiel für die blau-weisse Unberechenbarkeit. Sie ist nicht mehr auf der WTA-Tour unterwegs, taucht nicht in der aktuellen Weltrangliste auf, absolviert stattdessen in Belgien eine Polizeiausbildung. Und spielt weiter Tennis auf höchstem Niveau. Wie beim Aachener 6:3-Auftaktsieg am vergangenen Sonntag in Hannover, als sie Shaline-Doreen Pipa in zwei Sätzen bezwang. „Mit Geduld und Kampfgeist“, wie Fritschi sagt.

Und mit diesen Tugenden geht die Mannschaft auch die kommenden Aufgaben an. Thilo Fritschi weiß: „Stuttgarts Teamchef Thomas Bürkle und seine Mannschaft wollen uns endlich einmal schlagen.“ Das ist den Gästen in drei gemeinsamen Bundesligajahren noch nicht gelungen (Aachen gewann 5:4, 7:2, 5:4). „Es wird am Freitag – im positiven Sinne – eine Schlacht“, glaubt Thilo Fritschi. „Unser Team hat mehrmals bewiesen, dass es auch in der Außenseiterrolle über sich hinauswachsen kann. Wie so etwas funktioniert, hat gerade Jürgens Klopps FC Liverpool eindrucksvoll gezeigt“, erinnert der Coach an das 4:0 im Champions-League-Halbfinale gegen den FC Barcelona nach dem 0:3-Rückstand aus dem Hinspiel.

Bonaventure an der Spitze

Kein Nachteil für Aachen dürfte die erfolgreiche Saisonpremiere in Hannover sein, während Stuttgart am Freitag bei Blau-Weiss nach spielfreiem Auftakt erstmals aufschlägt. Gut möglich, dass die Gäste mit Anna-Lena Friedsam und/oder Mona Barthel aufschlagen. Die Gastgeber setzen auf das Erfolgsteam von Sonntag mit Ysaline Bonaventure an der Spitze „und unserer Stammbesetzung“, kündigt Steffi Fritschi an. Ähnliches ist für die gleichfalls schwere Aufgabe am Sonntag gegen Karlsruhe geplant. Fritschi: „Karlsruhe reist ganz sicher auch mit einer Topmannschaft an.“ Dazu gehören unter anderem Laura Siegemund und die Schweizerin Stefanie Vögele. Weltklassetennis also am Luxemburger Ring . . .

Mehr von Aachener Zeitung