Aachen: Bundesligist BW Aachen: Team hat sich kaum verändert

Aachen : Bundesligist BW Aachen: Team hat sich kaum verändert

Am Ende hatten die Frauen des Aachener Tennis-Bundesligisten mit einer einzigen Niederlage — bei Meister Regensburg — die Vizemeisterschaft gefeiert, und „Der Club an der Alster Hamburg“, wie der komplette Name lautet, war Dritter geworden.

Am Sonntag stehen sich die Teams auf der BW-Anlage ab 11 Uhr beim Bundesliga-Auftakt erneut gegenüber.

Die Vorfreude ist Steffi Fritschi deutlich anzumerken, obwohl — wie so oft — personell noch nicht alles in trockenen Tüchern ist. Die Kroatin Petra Martic, die Serbin Aleksandra Krunic, aber auch Doppel-Spezialistin Demi Schuurs (Niederlande) spielen die Qualifikation in Madrid. Die Griechin Valentini Grammatikopoulou ist in Moskau noch in der Doppel-Konkurrenz dabei. Zudem ist Magali Kempen (Belgien) verletzt. „Es gibt noch einige Fragezeichen vor dem Auftakt, aber wir haben ein starkes Team zusammen“, kann Aachens Trainerin auch Quirine Lemoine (Niederlande), Marie Benoit, Elyne Bouykens, Eva Wacanno, Steffi Distelmans (alle Belgien) sowie Julia Kimmelmann und den einzigen Neuzugang Lisa-Marie Maetschke (vorher Marienheide) bauen.

Was Steffi Fritschi besonders freut: „Das Team hat sich kaum verändert. Wir treten fast mit den gleichen Mädels am Sonntag gegen Hamburg an wie im vergangenen Jahr.“ Mit der Ukrainerin Veronika Kapshay und der Belgierin Yanina Wickmeyer, die ohnehin nur je ein Einzel und ein Doppel für Blau-Weiss bestritt, wurden nur zwei Abgänge gemeldet.

Bei den Hamburgern ist als Nummer eins Carina Witthöft (Weltrangliste: Platz 57) gemeldet, die beim Turnier in Prag bereits ausgeschieden ist. „Ich denke, Hamburg wird sicher ähnliche Personalprobleme haben, wenn auch vielleicht nicht ganz so krass wie wir“, sagt Fritschi, die die Aachener Tennis-Frauen weiterhin gemeinsam mit Ehemann Thilo betreut. „Unsere Chancen steigen und fallen mit dem Gegner. Aber wir werden wieder alles versuchen und hoffen, dass bei schönem Wetter viele Zuschauer kommen.“

Mehr von Aachener Zeitung