Freialdenhoven: Borussia Freialdenhoven verabschiedet sich mit einer Niederlage

Freialdenhoven : Borussia Freialdenhoven verabschiedet sich mit einer Niederlage

Mit einer guten Leistung, aber nicht mit einem Sieg verabschiedete sich Borussia Freialdenhoven in die Sommerpause. Beim Besuch bei Blau-Weiß Friesdorf führten die Borussia über viele Minuten, am Ende musste die Mannschaft jedoch mit einem 2:3 die Heimreise antreten.

„Wir hatten es heute selbst in der Hand, haben aber einfach zu viele Chancen liegen gelassen“, ärgerte sich Trainer Wilfried Hannes hinterher.

Denn Freialdenhoven hatte in den Anfangsminuten das Spiel dominiert und sich auch mehrere sehr gute Chancen über die Außenspieler erarbeitet, daraus aber kein Kapital geschlagen. Im Gegenteil: In der 18. Minute ließ Philipp Simon seinen Gegenspieler ziehen, und Louis Andreae bedankte sich mit der 1:0-Führung für die Gastgeber.

Erst danach wachte die Borussia richtig auf und kam nach einer halben Stunde konsequenterweise zum Ausgleich. Auf dem Flügel hatte Oskar Tkacz gute Vorarbeit geleistet, seinen Querpass musste Bahadir Güler nur noch einschieben. Und Freialdenhoven machte weiter. Vor der Pause wusste sich ein Friesdorfer Abwehrspieler nicht anders als mit der Hand zu helfen. Den Strafstoß verwandelte Kevin Kruth sicher zur 2:1-Pausenführung.

Nach dem Wechsel traf Güler erneut, doch in den Jubel hob der Linienrichter seine Fahne, und der Schiri widerrief seine Entscheidung. So kam es wie es kommen musste. Bei einem Pass in den Strafraum war ein Verteidiger nicht da, und Metin Kizil traf zum Ausgleich (73.).

Doch auch danach hatte die Borussia noch einige Möglichkeiten durch Julian Wiersberg und Kruth, doch allzu leichtfertig wurden diese aus der Hand gegeben.

Und an diesem Tag stand auch das Glück ein wenig Pate, denn in der 90. Minute zog Etienne Kamm aus über 20 Metern ab und traf genau ins Toreck. Keeper Kemmerling war chancenlos.

„Man hat heute auch gemerkt, dass unsere Innenverteidigung in Person von Christian Kreutzer gefehlt hat“, erklärte Hannes, der jedoch im gleichen Atemzug ein dickes Lob an Yannick Kuhnke verteilte. Der etatmäßige Stürmer musste an diesem Tag in der Verteidung aushelfen, mit Erfolg. (tm)

Freialdenhoven: Kemmerling, Daescu, Kraus, Wiersberg, Simon (35. Schneider), Takai, Sambou, Kruth, Güler, Kuhnke (72. Nock), Tkacz.