Leichtathletik: André Collet wird Deutscher Meister über 100 Kilometer

Leichtathletik : André Collet wird Deutscher Meister über 100 Kilometer

Das schönste Präsent hat sich André Collet selbst bereitet. Zu seinem 48. Geburtstag beglückte er sich mit dem Titel als Deutschen Meister im 100-Kilometer-Lauf.

Nach 2013 und 2016 durfte der Extremsportler bei der Siegerehrung bereits zum dritten Mal ganz oben aufs Treppchen steigen. „Das war ein Wahnsinnstag“, berichtet der Extremsportler und fügt hinzu: „Ich war mir nicht sicher, ob ich nach dem Transalpine Run gut in Form bin.“

Beine noch „gestresst“

Denn erst eine Woche zuvor hatte Collet das härteste und spektakulärste Trailrun-Event der Welt als Vierter der Klasse Seniormaster mit Partner Michael Sommer (Schwaikheim) beendet. Einen Tag später meldete er sich kurzentschlossen für die 100-Kilometer-DM in Kandel an. „Ich bin das Rennen verhalten angegangen“, berichtet Collet, der nicht nur mit dem eigenen Körper, sondern auch den wieder heißeren Temperaturen am Samstag zu kämpfen hatte. „Meine Beine waren noch gestresst. Nach etwa 30 Kilometern hatte ich leichte Probleme. Glücklicherweise blieb der Schmerz konstant. Ich war so gut in Form, dass ich das kompensieren und weiterlaufen konnte“, sagt der Athlet der Aachener TG.

Nach rund 60 Kilometern lag Collet aussichtsreich auf Platz drei, knapp hinter dem Führenden Richard Schumacher (Sparda Team Rechberghausen) und dem Zweitplatzierten Jörg Heiner (SG Wenden). Dem schnellen Anfangstempo zollte Schumacher bei Kilometer 65 Tribut, und Heiner und Collet zogen vorbei. „Es war klar, dass es sich zwischen Jörg und mir entscheiden würde. Ich wollte es nicht auf die letzten fünf Kilometer ankommen lassen und habe ab Kilometer 70 versucht, eine Lücke zu laufen“, erinnert sich der Aachener Routinier. „Nach der zweiten oder dritten Attacke hat er dann abreißen lassen.“

Collet zog an der Spitze davon und überquerte nach 6:53:22 Stunden als Erster die Ziellinie – Jahresbestzeit in Deutschland. „Ich bin super glücklich. Das war sehr emotional für mich“, freut sich der 48-Jährige, der sich nach der Siegerehrung direkt auf den Nachhauseweg begab. „Meine Frau ist die rund 330 Kilometer gefahren. Meine Knie taten weh, und ich musste mich mal strecken“, sagt der neue Deutsche Meister mit einem Schmunzeln. Angekommen in seiner belgischen Heimat Raeren gönnte sich Collet dann noch ein Gläschen Rotwein. Die Belohnung für einen rundum gelungen Geburtstag und Saisonabschluss.

Mehr von Aachener Zeitung