Aachen: Ladies in Black treten zum ersten Play-Off-Viertelfinale in Wiesbaden an

Aachen : Ladies in Black treten zum ersten Play-Off-Viertelfinale in Wiesbaden an

Vielleicht hat es ja auch sein Gutes, dass die Ladies in Black Aachen bei ihrem letzten Auftritt in der Hauptrunde der Volleyball-Bundesliga beim VC Wiesbaden nicht als Siegerinnen vom Platz gegangen sind. Die Folge dieser Niederlage war, dass das Team von Aachens Trainerin Saskia van Hintum im Play-off-Viertelfinale zuerst auswärts antreten muss.

Doch dass der Gegner am Samstag (16 Uhr/Sport1) erneut Wiesbaden heißen würde, war schon vorher klar.

Die Fünfsatz-Niederlage der Aachenerinnen dürfte auch beim Gegner mehr Fragen als Antworten hinterlassen haben, welches Gesicht die Ladies beim ersten von maximal drei Ausscheidungsspielen zeigen werden. Das Selbstbewusstsein ist bei den Ladies jedenfalls ungebrochen. „Ich glaube an unser Team“, sagt etwa Libera Kirsten Knip, bei der Niederlage am Samstag zur wertvollsten Aachener Spielerin gewählt. Auch ihre Trainerin ist optimistisch: „Einiges haben wir gut gemacht, andere Sachen können wir noch verbessern. Wenn uns das gelingt, haben wir gute Chancen.“

Mitentscheidend dabei, den Wunsch auch in die Tat umzusetzen, dürfte die Antwort auf die Frage sein, ob Zuspielerin Britt Bongaerts rechtzeitig zu den Play-offs wieder fit wird und das Aachener Spiel orchestrieren kann. Denn am Samstag kamen die Zuspiele auf die Aachener Angreiferinnen nicht immer punktgenau. Wiesbaden nutzte seine Stärken in der Feldabwehr und fuhr im Gegenzug erfolgreiche Konter über die Linkshänderin Kimberley Drewniok auf der Diagonalposition und Außenangreiferin Tanja Großer.

Und aus einem weiteren Grund dürfte das Mitwirken von Bongaerts die Begegnung in andere Bahnen lenken: Die 21-Jährige wird in der Ligastatistik als erfolgreichste Aufschlägerin geführt, brachte in der Hinrunden-Begegnung die Wiesbadener Annahmespielerinnen völlig aus dem Konzept. „Wir werden alles geben und einen harten Kampf abliefern“, verspricht im Vorfeld Aachens Kapitänin McKenzie Adams, im vergangenen Aufeinandertreffen neben Libera Kirsten Knip die einzige Spielerin auf Aachener Seite, die Normalform erreichte.

Bereits vier Tage später werden sich die beiden Teams dann zum Rückspiel in Maaseik wieder gegenüberstehen — vielleicht zum letzten Mal in dieser Saison?

Mehr von Aachener Zeitung