Aachen: Ladies in Black im Umbruch: Neun Spielerinnen gehen

Aachen : Ladies in Black im Umbruch: Neun Spielerinnen gehen

Der Kontinuität folgt der große Umbruch: Während in der vergangenen Saison acht Spielerinnen der Ladies in Black ihre Verträge in Aachen verlängerten, verlassen vor der nächsten Spielzeit gleich neun der elf bisherigen Spielerinnen den Volleyball-Bundesligisten. Lediglich Libera Kirsten Knip und Außenangreiferin Nicole Oude Luttikhuis werden auch in der kommenden Saison das schwarze Trikot tragen.

Man könnte auch sagen, dass die überaus erfolgreiche abgelaufene Saison mit dem Erreichen des Play-off-Halbfinales und der Bronzemedaille nun ihren Tribut fordert. Denn natürlich sind die Auftritte von Aachens Kapitänin McKenzie Adams — viertbeste Angreiferin der Volleyball-Bundesliga mit 256 Angriffspunkten und einer Erfolgsquote von fast 60 Prozent — oder Zuspielerin Britt Bongaerts, die in der Statistik nur deshalb hinter Schwerins Denise Hanke rangiert, weil ihre Vorarbeit (Bongaerts 1527/Hanke 1275) prozentual weniger häufig eine erfolgreiche Abnehmerin (658/539) fand.

„Die ein oder andere wird man sicher auf der anderen Seite des Netzes in Aachen agieren sehen“, orakeln die Verantwortlichen der Ladies in Black, dass es Wechsel innerhalb der Bundesliga zu einem der Topklubs geben wird, wollen die Bekanntgabe aber den aufnehmenden Vereinen überlassen.

Vor allem Adams, die die Berufung in die US-amerikanische Nationalmannschaft erhalten hat, dürfte für Klubs wie den Meister Schweriner SC oder den Finalisten MTV Stuttgart interessant sein. Denn beide Spitzenvereine haben ihre besten Angreiferinnen —Louisa Lippmann in Schwerin und die Ex-Aachenerin Nika Daalderop in Stuttgart — an die italienische Liga verloren, beide wechseln nach Florenz. Auch für Britt Bongaerts, gerade einmal 21 Jahre alt, dürfte der Schritt in eine andere europäische Topliga eigentlich noch zu früh sein.

„Manchmal kann man den sportlichen Lauf der Dinge nicht aufhalten“, muss sich auch Aachens Trainerin Saskia van Hintum mit dem Aderlass abfinden. „Ich bin aber jetzt schon sicher, dass wir wieder eine tolle und begeisternde Mannschaft haben werden. Darauf kann sich das Aachener Publikum verlassen.“

(rom)
Mehr von Aachener Zeitung