Virgil van Dijk ist Europas Fußballer des Jahres

Kommentar zu Virgil van Dijk : Eine Wahl mit eigentlich zwei Siegern

Virgil van Dijk hat sich die Auszeichnung Europas Fußballer des Jahres aufgrund der sehr erfolgreichen vergangenen Saison mit dem FC Liverpool und den Niederlanden verdient. Zudem ist er der erste Abwehrspieler, der die seit 2011 vergebene Trophäe gewinnen konnte.

Die Wahl ist somit auch ein gutes Signal und eine grundsätzliche Anerkennung für die Leistungen von defensiven Akteuren, die sehr häufig im Schatten der Torjäger und Kreativen auf dem Fußballplatz stehen.

Doch klar ist auch: Lionel Messi hat 2018/19 erneut eine überragende Saison gespielt, national wie international alle Torjäger- und Scorerlisten angeführt. Und wenn seine Teamkollegen beim FC Barcelona die zahlreichen von ihm vorbereiteten klaren Chancen im Champions-League-Halbfinale gegen eben jenen van Dijk und Liverpool genutzt hätten, wäre der Argentinier und nicht der Niederländer Europas Fußballer des Jahres geworden.

Wahrscheinlich hätte man van Dijk dann nicht mal unter den besten Drei in Monaco gesehen. Was der überragenden Saison des Verteidigers auch nicht gerecht geworden wäre.

Und deshalb muss die Frage erlaubt sein, ob es bei diesen Auszeichnungen tatsächlich um die individuellen Leistungen eines Spielers über eine ganze Saison geht. Oder letztlich doch der Mannschaftserfolg und der Ausgang eines einzigen auf der Kippe stehenden Spiels den Ausschlag dafür geben, wer Europas Fußballer des Jahres wird.

Es war ein gutes Signal, mit van Dijk erstmals einen Abwehrspieler als Besten des Kontinents auszuzeichnen. Falsch wäre es aber auch nicht gewesen, mit Messi erstmals seit 2012 einen Spieler zu wählen, der mit seiner Mannschaft nicht die Champions League gewonnen hat.