1. Sport
  2. Fußball

Kommentar zum Abschied von Joachim Löw: Der DFB ist eben der DFB

Kommentar zum Abschied von Joachim Löw : Der DFB ist eben der DFB

Der langjährige Bundestrainer Joachim Löw ist am Donnerstagabend vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) verabschiedet worden. Den Verdiensten des Weltmeistercoachs ist der Verband damit nicht gerecht geworden.

einEm ng,lleesntAet mazlu enemi vralmso eiedl,entn innee nheeüerbngd ebdishAc uz tg,tenelsa tis hncit ein.afch aDs ürtdfe eist anngdtrsaneDboe nun emjde lkar ngdweoer enis. tfcfonehilH ahuc biem B.FD

aDss cJmhoia wöL am eanRd sed Wsiaasnl-liuMipstokfQie engge iniLchteetnse ni arell eflcitftkihÖne ni blfousgWr dhucr eni hläpsesric iarlpSe von sechs ntreemsieWlt rcseehitn rt,efud mu dann onv ensdrtmDä-BstepFInrii Ptere terPse ine atheegmsr seheGnck ni die aHdn ütedkcgr uz kenmoebm, asd raw rehe ewbelmd.tistrneei fnueeAhs etgerer urn Mtsa ‘umlHems rtgtnxrevaaae M.latne c.edSah aD draf cuha ide oPearidvCamunierson- itchn als esrdeuA tlaeenhhr.

pepS ere,rgbeHr umetHl nSöh,c zaFrn cukeere,Bbna Jmciaoh wöL – se bitg tnhci veeil rilttmrWetnre.easie ieD nFsa iseswn asd udn arwne isgsklseta.r erD DBF wra ebne red BF.D