1. Sport
  2. Fußball

Chemnitzer FC und der Rassismus im Verein

Kommentar zum Chemnitzer FC : Das vorletzte Mittel

Mit dem Chemnitzer FC steht wieder einmal ein Fußballverein aus der Ex-DDR am Pranger – und die Vorwürfe singen das altbekannte Lied: Rassismus, Antisemitismus, Rechtsradikalismus. Der Verein, in dem Hans Meyer einst Trainer war und der Spieler wie Michael Ballack, Peer Kluge und Steffen Karl hervorbrachte, steht vor der Zerreissprobe.

hoDc der CFC ettsh achu lspihcreexma ürf vieel ,ideanoreietsrviTn die in der sBleuieutnkdetggsio cea.nndvrwseh eeelsnhdF ledG fhütr uz mehefdlne olrgf,E dei uefnieidnrteUzh eds nnhAgsa hezit dne fpmSu urebrna aAreiongtt n.a

hDco wnen es nei ereinV hinct achstf,f hsci akrl enegg eised süsAuwche zu nen,iiteoipors nwen edi itnsndnägeA schi htcin bgrnaezen ndu glcheSdiu nnebneen, nand ebilbne run Seliep vro eneelr ninebrTü – lsa osztelevtr etM.til eirbeL etiiselspreeG lsa Gietsre der ntregeeiVghna.