1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Bochum: Zaubert Ziege drei Sturm-Kaninchen aus dem Hut?

Bochum : Zaubert Ziege drei Sturm-Kaninchen aus dem Hut?

„Auch in der kommenden Woche habe ich keine Stammformation”, verkündete Jos Luhukay am Samstag nach dem 0:3 beim VfL Bochum. „Ich habe nicht elf gesehen, die eine gute Vorbereitung absolviert haben, ich kann aus 15, 16 Spielern aussuchen.”

Borussia Mönchengladbachs Trainer verströmte trotz der schwachen Leistung im letzten Test Optimismus. Nimmt man allerdings das 0:3 zum Maßstab, kann man nur hoffen, dass drei neue Stürmer zu diesem Kader gehören. „Nur halbe Chancen”, konstatierte Luhukay in Bochum für sein Stürmchen.

Keine Überraschung, wie ein Schnell-Check belegt: Oliver Neuville ist meilenweit von seiner Bestform entfernt, seine Verletzungsanfälligkeit ein zusätzliches Problem. Neuzugang Rob Friend ist „noch nicht integriert”, wie Luhukay feststellt, obendrein eh kein Garant für eine Tor-Zahl im zweistelligen Bereich.

Nando Rafael erst recht nicht. Soumaila Coulibaly ist auch noch nicht bei 100 Prozent, die Grünschnäbel Marko Marin und Moses Lamidi altersgemäßen Schwankungen unterworfen. Ein Sascha Rösler allein kann die Tor-Sperre der Abstiegsspielzeit nicht lösen.

„Wir müssen was tun”, sagt Luhukay. Nicht nur auf außen, auch zentral. Gut möglich, dass Sportdirektor Christian Ziege heute bereits ein erstes Sturm-Kaninchen aus dem Hut zaubert. Drei Neue also, die Helfer-Qualitäten wie Rösler, Paauwe und Brouwers aufweisen - keine einfache oder billige Aufgabe: Aber die Jansen-Millionen verschaffen Spielraum.