1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Düren: Tours kommt als Favorit und mit viel Respekt

Düren : Tours kommt als Favorit und mit viel Respekt

Sechs Jahre hat Alexis Valido für den VfB Friedrichshafen gespielt. Sechs Spielzeiten hat der temperamentvolle Libero bei den Gastspielen der Häfler sich in Düren den Aufgaben Evivos entgegengestemmt.

In den letzten drei Partien erfolglos: Die gingen verloren. „Wir waren chancenlos. Jetzt wird es Zeit, dass ich wieder gewinne”, sagte er am Dienstag.

Am Mkittwoch könnte er seinen Wunsch in die Tat umsetzen: Mit seinem neuen Klub Tours Volley-Ball muss er zum ersten Champions-League-Spiel der Gruppe A in der Arena Kreis Düren antreten.

Als Favoriten werden die Franzosen um 19.30 Uhr das Spielfeld betreten, doch hat der Spanier seine neuen Mannschaftskameraden schon gewarnt: „Evivo ist daheim eine Macht. Das wird ein schweres Spiel.”

Die Aussage hörte Dürens Mannschaftskapitän Sven Anton gerne: „Ist doch gut, wenn die Respekt vor uns haben”, schmunzelte er. Und auch seinen Coach Mirko Culic erfreute Validos Meinung.

Überhaupt scheint die Freude im Dürener Volleyball über den Auftakt gegen den Champions-League-Sieger des Jahres 2005 allgegenwärtig zu sein: „Wir sind glücklich und zufrieden und werden dieses Spiel genießen”, gab Culic die Stimmungslage wieder. Und so wollen Evivos Volleyballer unbeschwert gegen die mit Olympiasieger, Weltmeistern oder Champions-League-Gewinnern gespickte Auswahl aus Frankreich agieren: „Mutig werden wir sein, denn wir werden gut vorbereitet in diese Partie gehen”, kündigte Culic an.

Zwei Spieler mussten in diesen Tagen aber etwas kürzer treten: Vladimir Rakic und Tim Elsner. Der serbische Mittelblocker plagt sich mit einer Schulterverletzung, Tim Elsner wurde wegen seiner Knieprobleme nicht nur im Training, sondern bereits vergangenen Samstag im Auswärtsspiel beim VC Olympia Berlin geschont:

„Doch gegen Tours werden sie wohl beide spielen können”, zeigte sich Mirko Culic optimistisch, der sein zweites Pflichtspiel vor eigenem Publikum erlebt - wieder mit Lampenfieber: „Das legt sich aber nach den ersten Punkten für uns”, schmunzelt Culic.