1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Köln: Köln hofft auf den Einsatz von Markus Feulner

Köln : Köln hofft auf den Einsatz von Markus Feulner

Marcel Koller ist das ganze Gerede um Dirk Lottner leid. „Nach dem Abschlusstraining am Samstag nominiere ich den Kader”, sagt der Trainer des 1. FC Köln.

„Dann werden wir sehen, ob er wieder dabei ist oder nicht. Es gibt keine Tendenz.”

Vor dem Spiel des Bundesliga-Tabellenletzten am Sonntag (17.30 Uhr) bei Hannover 96 hängt die Entscheidung darüber, ob der Kapitän wieder an Bord darf, aber wohl davon ab, ob Markus Feulner in der AWD-Arena auflaufen kann.

„Wir werden bis zum Anpfiff nichts unversucht lassen, Markus Feulner fit zu bekommen”, hofft Marcel Koller, dass der 22-Jährige gemeinsam mit Florian Kringe den Spielaufbau des FC auch an der Leine gestalten kann.

Definitiv ausfallen werden beim Treffen mit Ewald Lienen, der vor vier Wochen Ralf Rangnick bei 96 abgelöst hat, die Langzeitverletzten Sebastian Schindzielorz, Andrej Voronin, Carsten Cullmann und Marius Ebbers.

Ebbers wird nächste Woche wieder ins Training einsteigen. Keine Rolle mehr spielt Jörg Heinrich.

„Wir wollen die kleine Hoffnung mit einem Sieg hoch halten”, sagt Koller. Ohne dabei überzeugend zu klingen. „Wir werden nichts unversucht lassen in Hannover zu gewinnen und unsere gute Leistung aus dem Spiel gegen Frankfurt zu bestätigen.”

Wenn es um die jungen Wilden geht, wirkt der Trainer schon überzeugender. „Die haben gezeigt, dass sie auch in dieser Situation Druck ertragen können.” Also fährt Marcel Koller diesen Kurs weiter.

Michael Lejan, schon gegen Frankfurt im Kader, gehört erneut zur FC-Delegation. Was auf die drei A-Junioren Lukas Sinkiewitz, Silvio Pagano und Enis Alushi noch nicht zutrifft. Koller: „Sie machen einen sehr positiven, sehr engagierten Eindruck. Alle drei haben jetzt die Möglichkeit sich zu integrieren.” Drei weitere Optionen für die nächste Saison.