1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Mönchengladbach: Kein Gladbacher „Frustgipfel” gegen Bayern

Mönchengladbach : Kein Gladbacher „Frustgipfel” gegen Bayern

Kein Total-Ausverkauf in Gladbach: Die Personalplanungen für die kommende Saison laufen beim Bundesligaabsteiger Borussia Mönchengladbach auf Hochtouren.

„Innerhalb der nächsten beiden Wochen werden wir festlegen, wer aus dem Kader auch in der nächsten Saison für Borussia spielt”, sagte Trainer Jos Luhukay vor dem „Frustgipfel” gegen den FC Bayern München. Entgegen erster Befürchtungen wird es wohl keinen Total-Ausverkauf am Niederrhein geben.

Neben Peer Kluge und Marcell Jansen, für den ein erstes Angebot der Bayern vorliegt, dürften Michael Delura, David Degen, Bernd Thijs, Wesley Sonck, Mikkel Thygesen und auch Torhüter Kasey Keller den Club verlassen.

Mit den meisten anderen Profis plant der Club für den Gang in die Fußball- Zweitklassigkeit. Sportdirektor Christian Ziege hat bereits die ersten Neuverpflichtungen im Visier. Dabei handelt es sich um die Defensivspieler Roel Brouwers (SC Paderborn), Markus Steinhöfer (Red Bull Salzburg) und Timo Aachenbach (SpVgg Greuther Fürth).

Nach Informationen des „Express” (Donnerstag-Ausgabe) sei der Club auch an Linksverteidiger Philipp Bönig vom VfL Bochum interessiert. Denkbar ist auch eine Rückkehr von Vaclav Sverkos, der zur Zeit an Austria Wien ausgeliehen ist. Im vorletzten Saison-Heimspiel gegen Rekordmeister Bayern sollen im ausverkauften Borussia-Park vor allem die Profis zum Einsatz kommen, die weiterhin für Borussia spielen.

„Ich werde zwei, drei jüngere Spieler einsetzen und eine Mannschaft aufbieten, die gegen Bayern bestehen kann”, sagte Luhukay am Donnerstag. Allerdings muss der Borussen-Coach neben den beiden ausgemusterten Thijs und Sonck weitere sechs Spieler wegen Verletzungen oder Sperren ersetzen. Der Portugiese Ze Antonio steht nach Verletzungspause wieder zur Verfügung.