Mönchengladbach: Idrissou wegen Kritik nicht im Gladbach-Kader

Mönchengladbach: Idrissou wegen Kritik nicht im Gladbach-Kader

Bundesliga-Schlusslicht Borussia Mönchengladbach kommt auch vor dem Pokalspiel bei 1899 Hoffenheim nicht zur Ruhe.

Nach der Suspendierung von Stürmer Raul Bobadilla wegen seiner unnötigen Roten Karte gegen Hannover 96 hat Trainer Michael Frontzeck nun Mohamadou Idrissou aus dem Kader für die Cup- Begegnung an diesem Dienstag gestrichen. Der zuletzt verletzte Angreifer erhält zudem eine Geldstrafe und eine Abmahnung.

Idrissou hatte sich in einem Interview in der „Bild”-Zeitung (Montag) abfällig über den Club und dessen Situation geäußert. „Ich weiß nicht, warum ich nicht spiele. Ich habe das satt. Bis zum Ende geht das so nicht. Ich bin nicht gewechselt, um Letzter zu sein”, sagte der Borussen-Profi. Er kritisierte zudem, dass Spieler trotz schlechter Verfassung aufgestellt würden. Möglicherweise hat sich der Kameruner damit auch für die Zukunft ins Abseits gestellt. „Wenn jemand meint, er müsse sein Ego über die Mannschaft stellen, dann hat er bei mir keine Chance”, sagte Frontzeck.

Für die Pokalpartie entspannt sich die Personalsituation bei den Gladbachern nicht. Zwar kehrt der zuletzt gesperrte Tobias Levels in das Team zurück, dafür bangt Frontzeck um den Einsatz von Michael Bradley. Der Amerikaner muss sich wegen einer Verletzung am Sprunggelenk einer Kernspinuntersuchung unterziehen. Erst danach entscheidet sich, ob er spielen kann.

Nach fünf Bundesliga-Niederlagen in Serie zeigte sich Frontzeck dennoch zuversichtlich. „Wir fahren nicht nach Hoffenheim, um dort unterzugehen, sondern um eine Runde weiterzukommen. Wir wollen zeigen, dass das für uns möglich ist”, sagte Frontzeck.