1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Mönchengladbach: Gladbach tankt Selbstvertrauen gegen harmlosen BVB

Mönchengladbach : Gladbach tankt Selbstvertrauen gegen harmlosen BVB

Nahezu ohne Gegenwehr hat sich die harmlose „Notelf” von Borussia Dortmund aus dem DFB-Pokal verabschiedet.

Die Mannschaft von Trainer Matthias Sammer kassierte nach einer desolaten Leistung in der zweiten Runde eine 1:2 (0: 2)-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach und verspielte damit leichtfertig eine weitere Einnahmequelle.

Dagegen schaffte der Bundesliga-Vorletzte aus Mönchengladbach im fünften Spiel unter Trainer Holger Fach den ersten Sieg und zog verdient ins Achtelfinale ein.

Igor Demo (11.) und der finnische Nationalspieler Joonas Kolkka (24.) machten den hochverdienten Sieg der Gastgeber frühzeitig perfekt.

In der 88. Minute kamen die Westfalen durch einen Foulelfmeter von Jan Koller noch einmal heran. Bradley Carnell hatte David Odonkor im Strafraum zu Fall gebracht. Am Ende rettete sich Gladbach aber über die Zeit.

Die Borussia konnte insgesamt ihren zuletzt schon angedeuteten Aufwärtstrend bestätigten. Der BVB, der seit nunmehr acht Jahren nicht mehr über das Achtelfinale im Pokal hinaus kam, geht jedoch schweren Zeiten entgegen.

Nach dem Champions-League-Aus in der Qualifikation und dem Absturz in der Bundesliga auf den fünften Platz waren die Hoffnungen auf Titel und Geldeinnahmen ohnehin schon stark gesunken.

Vor 28.000 Zuschauern auf dem Bökelberg bestimmten die Gladbacher von Beginn an die Partie und setztem den BVB ständig unter Druck. Spritziger, ideenreicher und viel engagierter demonstrierte der Abstiegskandidat überraschend Einbahnstraßen-Fußball.

Für ihre offensive Ausrichtung wurde die „Fohlen-Elf” bereits nach elf Minuten belohnt, als Demo einen fulminanten Freistoß aus 20 Metern in das von Roman Weidenfeller gehütete BVB-Tor setzte.

Auch in der Folgezeit fanden die Schwarz-Gelben, die ohne zwölf verletzte Spieler auf dem Bökelberg angetreten waren, überhaupt nicht ins Spiel.

Stattdessen drückte Gladbach weiter aufs Tempo und besaß durch Demo eine weitere gute Möglichkeit (23.). Nur eine Minute später machte es Kolkka besser, als er auf Zuspiel von Arie van Lent zum 2:0 einschoss.

Zur zweiten Halbzeit reagierte BVB-Trainer Sammer und brachte die Regionalliga-Spieler Sahr Senesie und Salvatore Gambino ins Spiel. Doch auch mit den beiden Youngstern lief es nur unwesentlich besser.

Chancen hatte zunächst erneut Gladbach, doch Joris van Hout scheiterte an Weidenfeller (57.). Dagegen mussten die knapp 4000 mitgereisten Dortmunder Fans bis zur 72. Minute warten, als Senesie erstmals einen gefährlichen Schuss abgab.

Zwei Minuten später war es dann Nationalspieler Sebastian Kehl, der Jörg Stiel zu einer Parade zwang. Ansonsten konnte sich der 23-Jährige kaum in Szene setzen.

Bei den Gastgebern verdienten sich Torschütze Demo und Jeff Strasser die Bestnoten. Auf Dortmunder Seite brachte Senesie ein wenig Schwung ins Spiel, ansonsten blieb lediglich Schlussmann Weidenfeller fehlerlos.