1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Rheydt: Friend trifft auch ohne Fitness

Rheydt : Friend trifft auch ohne Fitness

Kaum Chancen zugelassen, drei Tore erzielt, weitere gute Möglichkeiten erspielt: Eigentlich hatte Trainer Jos Luhukay nach dem 3:1 seiner Mönchengladbacher gegen den SC Heerenveen wenig zu meckern. Nach einiger Bedenkzeit dann doch ein kleiner Makel. „Wir hätten drei, vier Tore mehr machen können.” Und dass gegen eine Mannschaft, die nicht unbedingt zur Kategorie Laufkundschaft gehört: Die Friesen mischen mittlerweile im oberen Drittel der Ehrendivision kräftig mit.

Doch gegen den Aufsteiger konnte der Tabellenfünfte der letzten Saison im Rheydter Grenzlandstadion nur eine Halbzeit mithalten. Nach der Pause „haben wir das Spiel kontrolliert und ihre Abwehr immer wieder vor große Probleme gestellt”, freute sich Luhukay.

Grund zum Strahlen hatte auch Rob Friend. Gerade erst wieder im Training nach seiner Rückenverletzung, erstes Spiel für ihn - und prompt gelang dem Kanadier ein wunderschönes Kopfballtor zum 1:0, nach einer Flanke von Patrick Paauwe auf den kurzen Pfosten (26). „Ein schönes Gefühl”, schmunzelte der 1,95-Mann. „Dabei bin ich noch gar nicht fit.”

Auch das 1:1 durch Danijel Pranjic nach einem von Paauwe verursachten Foulelfmeter (42.) brachte Borussia nicht aus dem Tritt. Friend-„Nachfolger” Roberto Colautti trat in die großen Fußstapfen des zur Pause ausgewechselten Torjägers und traf gleich im Doppelpack (47./60.). Einen Hattrick verdarb sich der Verletzungspechvogel der letzten Saison durch einen Foulelfmeter, den er an die Latte hämmerte (90.).