1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

FC ist „absolut bundesligareif”

FC ist „absolut bundesligareif”

Von GünterRecklinghausen. Die Richtung stimmt, der 1. FC Köln darf die zweite Etappe auf dem Weg zurück in die Fußball-Bundesliga mit viel Selbstvertrauen angehen.

„Wir haben gut gearbeitet und konnten in der Vorbereitung alle unsere Vorhaben hundertprozentig umsetzen”, zog Trainer Friedhelm Funkel zufrieden Bilanz. Zu Recht.

Deutete der Zweitliga-Tabellenführer am Sonntagnachmittag im letzten Testspiel in Recklinghausen gegen Erstligist VfL Bochum beim 4:2 (1:1)-Erfolg vor 4500 Zuschauern doch an, was er leisten kann.

„Absolut bundesligareif”, attestierte Bochums Trainer Peter Neururer dem Kölner Team. Um gleich eine Zweitliga-interne Bewertung hinterher zu schicken: „Köln ist ein ganz anderes Kaliber als zum Beispiel Alemannia Aachen.”

Doch solcher Lobhudelei wollte sich Funkel nach den 90 ordentlichen Minuten bei nasskaltem Wetter auf dem Recklinghausener Acker nicht anschließen. „Ich habe überhaupt keinen Grund euphorisch zu sein. Das zählt doch am nächsten Freitag alles nichts.”

Vor allem acht Minuten nach der Pause waren Bochums Trainer Peter Neururer an die Nieren gegangen. Da hatten Giovanni Federico (52.) und Christian Springer (55. und 60.) die „Geißböcke” mit 4:1 in Führung geschossen.

Im ersten Durchgang war der FC durch Matthias Scherz (26.) in Führung gegangen, und Yahid Hashemian hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. Den zweiten Bochumer Treffer markierte Raymond Kalla (78.). Mehr hatte der VfL aber auch nicht verdient.

Die wichtigste Erkenntnis für FC-Coach Friedhelm Funkel war die, dass seine Elf für das Punktspiel am Freitag gegen den Karlsruher SC steht. „Ich weiß jetzt, wer spielt.” Funkel wäre aber nicht Funkel, würde er seine Aufstellung verraten. Wahrscheinlich wird die Formation auflaufen, die gestern in der zweiten Halbzeit begann. Mit Oliver Schröder, Giovanni Federico und Florian Kringe.

Köln: Bade - Cullmann (70. Nessou), Cichon, Happe (46. Sichone), Schröder - Sinkala, Voigt (46. Kringe), Federico, Springer (63. Dworrak) - Kioyo (46. Kurth), Scherz (63. Helbig)