1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Düren: Evivo: Friedenspfeife und Wendepunkt Wien

Düren : Evivo: Friedenspfeife und Wendepunkt Wien

Als Trainer Bernd Werscheck am Montag Nachmittag seine Spieler beim Training begrüßte, war er wieder zurück: Luiz Roque. Der Mittelblocker des Bundesligisten Evivo Düren, der sich nach seinem Ausraster nach dem Pokalspiel gegen Moers eine zweitägige Auszeit genommen hatte, bestritt wie die übrigen neun einsatzfähigen Sportler das heimische Abschlusstraining.

Denn am Dienstag fliegen die Volleyballer von der Rur zum vorletzten Champions-League-Spiel ihrer Gruppe in die österreichische Hauptstadt Wien. Bei den Aon hotVolleys wollen die Dürener die Trendwende einleiten. Einerseits können sie als Tabellenfünfter noch aus eigener Kraft den vierten Gruppenplatz erobern, der Deutschland weiter den zweiten CL-Platz garantiert, andererseits wollen sie mit einer guten Leistung unter Beweis stellen, dass sie das Volleyballspielen nicht verlernt haben. „Es gut, jetzt auswärts zu spielen, da ist der Druck nicht so groß wie in der eigenen Arena”, sieht Werscheck einen Vorteil auf dem Weg zur Gesundung.