1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Aachen: Evgueni Korolev (17) gewinnt das ATP-Turnier

Aachen : Evgueni Korolev (17) gewinnt das ATP-Turnier

Aus dem Stoff lässt sich (eine) Geschichte schreiben, lassen sich vielleicht sogar Legenden stricken. Evgueni Korolev, 17 Jahre alt, eigentlich schon ausgeschieden, hat die 15. Auflage der „Lambertz Open by Stawag” für sich entschieden. Und nach diesem Sieg wird wohl kaum einer in der Tenniswelt noch lange sagen können, Korolev? Sagt mir nichts.

Also, Evgueni wer? Noch direkt vor dem Finale gegen den Niederländer Raemon Sluiter, der das Aachener ATP-Turnier bereits 1999 als Sieger beendete, will Moderator Robert Moonen den jungen Russen als „Evgueni Kafelni..., Entschuldigung, Korolev” vorstellen.

Eigentlich sollte der junge Russe, dem man die Verwandschaft mit Anna Kournikova auf dem Platz eher anhört als ansieht, überhaupt nicht in diesem Finale stehen, denn er war bereits in der Qualifikation ausgeschieden. Erst als Basel-Finalist Marcos Baghdatis verletzt passen musste, rutscht er als Lucky Loser ins Hauptfeld.

Will man wissen, wie ein wirklich unbeschriebenes Blatt aussieht, genügt ein Blick auf sein Spielerporträt auf der ATP-Homepage: ATP Race Position gleich Null, Geburtsort und -datum, Größe und Gewicht, Links- oder Rechtshänder? Jeweils keine Angaben. Bisherige Preisgeldsumme unter 24.000 Dollar. Seit gestern hat sich die Summe um 7200 Dollar erhört, 60 Weltranglistenpunkte gesellen sich dazu.

Sein 27-jähriger Kontrahent lernt den jungen Russen schnell kennen: Seine unkonventionelle Angaben mit ganz kurzem Ballwurf, seine harten Grundlinienschläge, die auch in Bedrängnis genau die richtige Länge finden, falls der junge Russe die Angelegenheit nicht zu ungestüm angeht und den Punkt erzwingen will ...