1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Köln: Die „Schublade Podolski” ist zu

Köln : Die „Schublade Podolski” ist zu

Am Tag vor der Begegnung gegen Hannover 96 beherrschten Spekulationen die Pressekonferenz des 1. FC Köln. In zwei speziellen Fällen gehen diese Christoph Daum und Michael Meier dermaßen „auf den Wecker”, dass die wortreichen Dementis des Trainers und seines Managers Anlass sein könnten, darüber nachzudenken, ob denn nicht doch etwas dran ist an diesen Spekulationen.

„Machen wir die Schublade Podolski zu - und die Schublade Hildebrand gleich mit”, sagte Meier. Angeblich denkt der 1. FC Köln über eine Verpflichtung von Torhüter Timo Hildebrand nach, der beim spanischen Erstligisten FC Valencia ausgemustert wurde und in naher Zukunft Faryd Mondragon ersetzen könnte, dessen Vertrag zum Ende dieser Saison ausläuft.

„Mich nervt das Thema Podolski. Das geht uns auf den Geist, und ich glaube, den Münchenern auch”, fauchte Daum. „Das Thema ist absurd. Machen Sie ruhig aus mir den bösen Buben den Fans gegenüber.” Als „abenteuerlich” bezeichnete es Daum, zum jetzigen Zeitpunkt über die Nachfolge von Mondragon zu reden. „Sein Vertrag läuft zum Saisonende aus. Da müsste ich doch bekloppt sein, das jetzt zu thematisieren. Dazu fehlt mir die Phantasie.”

Und Meier legte in beiden Personalien nach: „Am Kader wollen wir in der Winterpause keine Veränderungen vornehmen. Es sei denn, wir werden durch Verletzungen dazu gezwungen. Unser Plan ist es aber nicht, etwas zu ändern.” Dabei ist allerdings fraglich, ob Manasseh Ishiaku nach der Winterpause eingesetzt werden kann. Eine Alternative? Wäre Podolski..., aber lassen wir das.

Heute Abend im RheinEnergieStadion schielt der 1. FC Köln nach dem 3:1 beim VfB Stuttgart nach oben, Gast Hannover 96 will unbedingt mit weiteren Punkten das 3:0 gegen den Hamburger SV festigen. Die FC-Pressekonferenz vor der Partie geriet zur Personaldiskussion. Kevin Pezzoni sei einer, der mit seinen 19 Jahren „eine gute Entwicklung durchmacht”, bescheinigte Daum Mann neben Petit, der vor zehn Monaten von den Amateuren der Blackburn Rovers gekommen ist, Fortschritte. „Er muss nur noch mehr zur Sache gehen mit seinem Body, noch mehr die Zweikämpfe suchen.”

Ein zurzeit „Verkannter” ist für den Coach Roda Antar, „der in Stuttgart hervorragend gespielt hat. Er sollte Pardo als Strategen des VfB aus dem Spiel nehmen. Das hat er sehr gut gelöst. Aber Antars Leistung wird überhaupt nicht gewürdigt”, stellte der Coach fest, der dem Siegerteam von Stuttgart (bis auf Chihi für den verletzten Matip) das Vertrauen schenkt: „Ich bin nicht so ein Rotationskünstler.”

Voraussichtliche Aufstellung: Mondragón - Brecko, Geromel, Mohamad, Womé - Petit, Pezzoni - Radu, Antar, Chihi - Novakovic