1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Köln: Daum: „Selbstverständlich will ich beim FC bleiben”

Köln : Daum: „Selbstverständlich will ich beim FC bleiben”

Als ob auf dem Kölner Boulevard jemals Ruhe einkehren würde. „Daum geht!”, hatte die „Bild” Dienstag getitelt - ohne einen stichhaltigen Beweis zu haben. So was lässt sich der „Express” nicht gefallen. Am Abend schlug die „Bild”-Konkurrenz zurück.

Sie verkündete, was der Trainer in einer Kolumne für die Mittwoch-Ausgabe hat schreiben lassen: „An dieser Stelle muss ich alle irren Spekulationen beenden: Selbstverständlich will ich weiter beim FC bleiben.”

Der Aufstiegstrainer des 1. FC Köln will also bleiben. Der 54-Jährige hat nicht verkündet: „Ich bleibe!” Daum hätte auch schreiben können: „Wenn ich wollen würde, würde ich wollen.” Und auch die folgenden Aussagen sind längst kein stichhaltiger Beweis dafür, dass Daum tatsächlich bleiben wird. „Es gibt noch viel zu tun. Wir müssen jetzt jeden Stein umdrehen und schauen, was darunter liegt. Für die Zukunft des FC sind weitere strukturelle Veränderungen unbedingt erforderlich.”

Die Spekulationen bleiben, eine „Abschieds-Tendenz” hatte Roland Koch genährt. „Köln muss wieder international spielen. Und zwar relativ kurzfristig”, hatte Daums Assistent gefordert. „Über Abstiegskampf würde ich nächste Saison erst gar nicht reden wollen. Der Leistungsgedanke, wieder ganz weit nach oben kommen zu wollen, muss sofort in den Klub rein.” Unabhängig davon, was das für die Klub-Finanzen bedeutet. FC-Manager Michael Meier konterte das trocken: „Das ist so mit uns nicht abgesprochen.”

Die offizielle Kölner Version ist die, dass man bei einem Daum-Ausstieg keine Alternative greifbar habe. Die Suche werde erst beginnen, wenn die Sache klar sei. Doch es soll eine interne Liste mit geeigneten Kandidaten geben. Auf der sollen die Namen von Bruno Labbadia (Greuther Fürth), Volker Finke (vereinslos) und auch Jürgen Klopp (Mainz) stehen.

Ablösefreie Zugänge

Neben allen Gerüchten schuf der FC auch Fakten. Defensivspieler Miso Brecko (24/Hamburger SV) und Mittelfeldspieler Daniel Brosinski (19/Karlsruher SC) unterschrieben Dreijahresverträge. Brecko hatte bisher 14 Einsätze in der slowenischen Nationalmannschaft und ist für die rechte Außenbahn vorgesehen, Brosinski spielte viermal für die deutsche U20 und ist vielseitig verwendbar. „Ich freue mich riesig, dass wir beide Spieler für uns gewinnen konnte”, sagte Meier.

„Ich bin davon überzeugt, dass die beiden gut zu uns passen und uns sportlich weiterbringen werden.” Die beiden Spieler sind ablösefrei. Dass der FC auch mit Sergej Barbarez (Leverkusen) als Ersatz für den zu Bayer wechselnden Torjäger Patrick Helmes kurz vor dem Vertragsabschluss steht, ist dagegen wohl kaum mehr als ein Gerücht.

Nicht mehr zur Verfügung wird dem FC in dieser Saison Kevin McKenna stehen. Der kanadische Innenverteidiger muss sich einer Leistenoperation unterziehen und fehlt am Sonntag in Kaiserslautern.