1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Gelsenkirchen: Böses Erwachen für Träumer Korzynietz

Gelsenkirchen : Böses Erwachen für Träumer Korzynietz

In der Saison 1992/93, als Borussia Mönchengladbach mit einem 2:1 der letzte Sieg in einem Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 gelang, war Bernd Korzynietz gerade mal 13 Jahre alt und träumte höchstens von der Fußball-Bundesliga.

Am Sonntag, rund elf Jahre später, gönnte sich der mittlerweile 24-jährige Gladbacher Verteidiger bei Borussias 1:2 (1:1)-Niederlage in der Arena ebenso einige geistige Auszeiten.

Gerade einmal 57 Sekunden waren gespielt, die Gäste hatten sich in der Schalker Hälfte breitgemacht, da spielte Korzynietz als letzter und einziger Feldspieler in der eigenen Hälfte völlig unbedrängt den Ball zum Gegner.

Die mögliche Angriffssituation verwandelte sich umgehend in einen Schalker Konter. Gerald Asamoah trieb den Ball nach vorne, passte auf den flinken Jochen Seitz und der markierte mit seinem ersten Bundesliga-Tor für Königsblau die 1:0-Führung.

Zur Ehrenrettung des Gladbacher Träumers sei angemerkt, dass er bis zum Kaiserslautern-Spiel eine ansprechende Saison abgeliefert hat.

Zudem fielen am Sonntag auch die Abwehrkollegen Jeff Strasser und Bradley Carnell mit krassen Fehlpässen negativ auf, die die keineswegs überzeugenden Gastgeber immer wieder in aussichtsreiche Kontersituationen brachte.

Dabei sah Holger Fachs Marschroute eigentlich vor, durch kontrolliertes und konzentriertes Spiel „ein wenig Unruhe ins Schalker Publikum zu bringen”. Der Plan ging gründlich in die Hose.

Die 61.200 murrten auch nicht, als den Gästen zwei Minuten vor dem Seitenwechsel der 1:1-Ausgleich gelang. Ivo Ulich verwertete eine doppelte Kopfballvorlage von Arie van Lent und Joris van Hout. Denn kurz nach der Pause war erneut Jochen Seitz erfolgreich.

Und erneut machte sein Gegenspieler Bernd Korzynietz keine gute Figur. Schalkes Nummer 23 schnappte sich den Ball auf dem rechten Flügel, zog ohne entscheidende Gladbacher Gegenwehr Richtung Strafraum-Mitte und ließ mit einem platzierten Schuss aus rund 18 Metern Torhüter Jörg Stiel keine Chance.

„Von der Leistung meiner Mannschaft bin ich nicht enttäuscht. Wohl aber über die Situationen, die zu den beiden Gegentoren geführt haben. Da haben wir uns taktisch falsch verhalten”, fasste Holger Fach die Schlüsselszenen, die zur Gladbacher Niederlage führten, schnell zusammen.

Zumal nach dem 2:1 nicht mehr allzu viel passierte. Einer guten Gladbacher Chance durch Joonas Kolkka (68. Minute) - der Finne scheiterte freistehend aus acht Metern am gut reagierenden Keeper Frank Rost - standen deren drei Möglichkeiten der Hausherren gegenüber.

Zweimal Mike Hanke (64./65.) und Hamit Altintop, der nach 72 Minuten nur den Pfosten traf, hätten frühzeitig für die Entscheidung sorgen können.

Kurze Zeit später war übrigens auch die Leidenszeit des Bernd Korzynietz beendet. Bereits verwarnt wandelte der 24-Jährige an der Grenze zum Platzverweis. Diesen Albtraum wollte ihm Trainer Fach dann wohl doch ersparen und tauschte ihn gegen Oliver Kirch aus.

Mönchengladbach muss bis zur Winterpause auf Abwehrspieler Marcelo Pletsch verzichten. Der 27-Jährige hat sich einer Adduktoren-Operation unterzogen und muss weitere acht Wochen pausieren.