1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Wegberg-Beeck: Beecker Ziel ist der erste Auswärtssieg

Wegberg-Beeck : Beecker Ziel ist der erste Auswärtssieg

Friedel Henßen nimmt’s nicht mehr ganz so schwer. „Wir sind mittlerweile Experten darin, Nackenschläge wegzustecken“, sagt der Teamchef des Fußball-Regionalligisten FC Wegberg-Beeck. „Bis zum ersten Training danach darfst du enttäuscht sein und dich ärgern, danach muss aber die Vorbereitung auf das nächste Spiel im Mittelpunkt stehen.“ Und die nächste Begegnung führt die „Kleeblätter“ am Samstag (14 Uhr) zum Keller-Gipfel beim FC Kray.

Im östlichen Essener Stadtgebiet gastiert das Schlusslicht beim Tabellenvorletzten. Der Abschied beider Teams aus der Fußball-Regionalliga steht mittlerweile auch rechnerisch fest. „Kray will die Saison aber ordentlich beenden“, weiß Friedel Henßen. „Genau wie wir. Es ist ein Spiel zweier Mannschaften, die es nicht geschafft haben, drin zu bleiben.“ Es wird also keine Geschenke für den Gast geben.

Dennoch reist der Beecker Tross mit dem Ziel an, den ersten Auswärtssieg einzufahren. „Wir haben gegen Kray unseren ersten Sieg geschafft“, blickt der Teamchef auf die Hinrunde zurück. „Jetzt wollen wir in Kray unsere ersten Auswärtspunkte. Die Stimmung im Kader ist jedenfalls gut.“

Dabei sieht er sich von der Leistung seiner Mannschaft bei der 1:2-Niederlage gegen den Traditionsklub RW Oberhausen bestärkt. „Wir haben da eigentlich nur versäumt, das 2:0 zu machen. Dann wäre die Sache durch gewesen“, betont Henßen. „Und die fußballerischen Akzente haben wir gesetzt.“

Dabei war das letzte Heimspiel kein positiver Ausreißer. Die Beecker sind mittlerweile konkurrenzfähig geworden. „Es ist gelaufen wie in vielen Spielen der Rückrunde. Gut gespielt, am Ende aber doch unglücklich geschlagen“, zeichnet Henßen die Entwicklung seines Kaders nach, der letztlich nur Ergebnisse fehlen. „Wenn wir jetzt bei Null anfangen würden, hätten wir wahrscheinlich sogar eine Chance auf den Klassenerhalt“, sagt Henßen.

Jetzt also am Samstag in Kray. Dort steht die vorletzte Chance — am 14. Mai geht es noch nach Wiedenbrück — auf dem Spielplan, die Saison nicht ganz ohne Punkte auf fremden Plätzen zu beenden. Die bisherigen 16 Auftritte jenseits des Waldstadions brachten nichts außer Spesen.

Und um das zu ändern, steht der sportlichen Leitung des FC Wegberg-Beeck der fast komplette Kader zur Verfügung. Thomas Lambertz hat seine Muskelzerrung überwunden, Marko Karamarko seine Gelbsperre abgesessen und Maurice Passage nach langwierigen Problemen mit der Achillessehne wieder das Mannschaftstraining aufgenommen. Lediglich Torhüter Stefan Zabel fällt weiterhin wegen seiner Rückenprobleme aus.

Nichts Neues gibt es aktuell bei der Kaderplanung. Hängepartien verzeichnet der FC bei den Vertragsverlängerungen von Danny Richter und Enzo Wirtz. In beiden Fällen sind noch berufliche Dinge zu klären. Friedel Henßen glaubt, dass diese beiden Personalien innerhalb der nächsten beiden Wochen abgearbeitet sind.