Aachen: Alemannia hofft auf den „Trainereffekt”

Aachen: Alemannia hofft auf den „Trainereffekt”

Mit der schlechten Nachricht hielt sich Alemannia Aachens Trainer Ralf Aussem nicht lange zurück - und er übermittelte sie in der Schonungslosigkeit, die der aktuellen Lage geschuldet ist: „Am Tabellenstand hat sich seit Montag nichts geändert”, stellte der 51-Jährige lapidar fest.

Dass am Abend Hansa Rostock überraschend gegen Fortuna Düsseldorf gewinnen und damit die rote Laterne an Aachen abgeben würde, konnte Aussem da noch nicht ahnen.

Doch rund um das bislang unverrückbare Zahlenwerk haben Aussem und sein Co-Trainer Michael Burlet einiges am Ablauf zur Vorbereitung auf das erste von sechs Endspielen um den Klassenerhalt in Ingolstadt geschraubt. „Wir haben Montag und Dienstag zweimal und wesentlich länger trainiert”, listet Aussem auf. „Zudem haben wir mit allen Spielern Einzelgespräche geführt, um die Blockade zu lösen trainieren wir kleine Spielformen wie Fünf-gegen-Fünf, in denen die Spieler häufig zu Torabschlüssen und auch zu Erfolgserlebnissen kommen sollen.”

Auch wenn fast nur noch ein österliches Wunder hilft: Von Teambuildung oder Trainingslager in der „Klosterpforte” hält Aachens Trainer in der jetzigen Situation wenig: „Ich habe lieber intensive Trainingseinheiten, als die Spieler ins Kloster zu setzen”, meint Aussem - und weiß genau, dass ihm in den zurückliegenden Tagen wenig Möglichkeiten geblieben sind, etwas zu verändern, und dass in der kommenden Wochen mit den drei Spielen gegen Ingolstadt, Bochum und Duisburg noch weniger bleiben.

„Ich hoffe, der Trainereffekt hilft ein bisschen”, meint der 51-Jährige und fasst seine Eindrücke der abgelaufenen Trainingswoche zusammen: „Da haben sich einige hervorgetan, die noch nicht so oft gespielt haben.”

Feisthammel und Kratz wieder im Training

Tobias Feisthammel, der am Dienstag wieder das Training aufgenommen hatte, konnte am Donnerstag bereits die komplette Einheit mitmachen. Hinter seinem Einsatz am Sonntag steht dennoch ein Fragezeichen.
Kevin Kratz hat wieder mit Koordinations- und Lauftraining begonnen und wird absehbar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.